Imágenes de páginas
PDF
EPUB
[merged small][merged small][merged small][graphic][graphic][merged small]

Professor Dr. Max Huber in Zürich, Hofrat Lammasch in Wien,

Professor de Louter in Utrecht, Professor Dr. F. Meili in Zürich,
Professor Dr. W.B.Munro in Cambridge, Mass., Professor Dr. K. Neumeyer in München,
Professor Dr. O. Nippold in Frankfurt a. M., Professor Dr. W. Schücking in Marburg,
Professor Dr. Georgios von Streit in Wien, Dr. jur. Karl Strupp in Frankfurt a. M.,

herausgegeben

von

Professor Dr. Josef Kohler Professor Dr. L. Oppenheim Dr. Hans Wehberg

[merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small]

London
Stevens & Sons, Limited
119/ 120 Chancery Lane.

New-York
G. E. Stechert & Co.

Paris
C. Klincksieck
11 Rue de Lille.

Rom
Loescher & Co.
(W. Regenberg).

151/155 West 25th. Street.

Inhaltsverzeichnis.

Seite

.

I. Abhandlungen. 1. Die Lehren des Canevarofalles. Von Josef Kohler

1-10 2. Die Geschichte der Monroedoktrin von dem Panamakongress bis

zu der Präsidentschaft Grants. Von Hermann Haeberlin 11-38 3. Ein Beitrag zum internationalen Wasserrecht. Referat erstattet

dem Wasserwirtschaftsverbande der österreichischen Industrie von Dr. Edmund Bousek, Advokat in Wiener-Neustadt

39-55 4. Die Stellung des Haager Schiedshofes. Von Josef Kohler 113–122 5. Das Recht der Küstenzonen in bezug auf die Fischerei. Von Gustav Kraemer in Berlin . .

123–152 6. Die Schiedsgerichtsklausel in den deutschen Handelsverträgen. Von Dr. Hans Wehberg in Düsseldorf

153–162 7. Der Friedenstempel. Von Josef Kohler

237-240 8. Zur Eröffnung des Friedenspalastes im Haag. Von Professor Heinrich Lammasch in Wien

241-244 9. Übersicht über die Prozesse des Haager ständigen Schiedsgerichtshofes. Von Henri van der Mandere im Haag

245-256 10. Die historische Entwicklung des Schiedsgedankens. Von Dr.

Freiherrn von Dungern, Professor an der Universität Czernowitz 257—271 11. Die Schiedsgerichtsverträge der Vereinigten Staaten von Nord

amerika bis zur ersten Haager Friedenskonferenz. Von Kurt Eduard Imberg in Berlin

272-285 12. Der gegenwärtige Stand der Vorarbeiten für die dritte Haager

Friedenskonferenz. Von Professor Dr. Otfried Nippold .. 286—307 13. Das Problem einer internationalen Polizeimacht. Von Professor Dr. Rafael Erich in Helsingfors.

308-325 14. Emanuel von Ullmann. 28. Februar 1841 (geb. in Petrowitz,

Böhmen) – 4. April 1913 (gest. in Wien). Von Professor Dr.
Max Fleischmann in Königsberg

326-331 217--221

Seite

332-350

351-374

375–382

429-437

438–445

15. Prisenangelegenheiten. Von Geheimrat Emanuel von Ull.

mann (t).. 16. Die kriegsrechtlichen Verträge und die Kriegsraison. Von Pro

fessor Dr. Max Huber in Zürich 17. Der Stand des völkerrechtlichen Unterrichts in Deutschland. Von

Professor Dr. Walter Schücking in Marburg 18. Die Errichtung eines ständigen internationalen Gerichtshofs für

Klagen von Privatpersonen gegen fremde Staaten. Von Geheimen

Justizrat Professor Dr. L. von Bar (t) in Göttingen 19. Der deutsch-französische „Pachtvertrag“ auf Grund des Kamerun

abkommens von 1911. (Zugleich ein Beitrag zur Lehre vom völkerrechtlichen Pachtvertrag überhaupt.) Von Privatdozent Dr. jur.

W. Schoenborn in Heidelberg 20. Recht und richterliche Streiterledigung. Von Theodore Mar

burg M. A. L.L.D., Amerikanischem Gesandten in Brüssel 21. Internationale Garantie und dauernde Neutralität als Mittel der

zwischenstaatlichen Organisation. Von Professor Dr. Rafael

Erich in Helsingfors . 22. Der Bryansche Friedensplan. Von Jhr. Dr. B. de Jong van

Beek en Donk (Haag), Ministerialrat im holländischen Justiz

ministerium 23. Die Schiedsgerichtsverträge der Vereinigten Staaten von Nord

amerika bis zur ersten Haager Friedenskonferenz. Von Kurt

Eduard Imberg in Berlin. (Schluss) 24. Grenzgebiete des Staats- und des Völkerrechts. Verschiedene

Fragen, das internationale Rechtsleben betreffend. Von Professor Dr. Rafael Erich in Helsingfors

446-451

452–476

533–553

554-569

570—603

56-65

II. Rechtssprüche. 1. Entscheidung des Österreichischen Verwaltungsgerichtshofes vom

1. März 1913. 2. Urteile des Haager Schiedshofes vom 6. Mai 1913

1. Fall Carthage

2. Fall Manouba 3. Die Klage gegen fremde Souveräne in Ungarn

66-71 71-77 163–164

78-82

III. Rechtsquellen. 1. Expropriationsgesetz für Lybien vom 2. September 1912 2. Italienisches Dekret vom 26. Januar 1913 über die Sicherung der

Eigentumsrechte in Lybien . 3. Internationaler Funkentelegraphenvertrag. Vom 5. Juli 1912 4. Abkommen zwischen Grossbritannien und den Vereinigten Staaten

über die Nordatlantische Fischerei 3.-20. Juni 1912

83-85 165-216

Seite

5. Der gegenwärtige Stand der Ratifikationen der Abkommen der zweiten Haager Friedenskonferenz

383–385 6. Schiedsklausel in dem Freundschafts-, Schiffahrts- und Handels

vertrage zwischen Cuba und Italien vom 29. Dezember 1903. . 386 7. Bekanntmachung des Reichskanzlers, betreffend die Regelung

des Luftverkehrs zwischen Deutschland und Frankreich. Vom 29. Juli 1913. .

387-394 8. Friedensvertrag zwischen den Vereinigten Staaten und Salvador vom 7. April 1913

604-608

86-89

IV. Vermischte Beiträge. 1. Professor Westlake f. Von L. Oppenheim 2. Clarus’ Denkschrift für Don Juan de Austria. 1571. Mitgeteilt

von Ernst von Moeller . 3. Auslieferungspflicht 4. Repressalienarrest 5. Neue Bestrebungen in England für Aufhebung des Seebeuterechts.

Von E. Fitger in Bremen .

90-106 222 223

.

395-408

V. Chronik. Die seekriegsrechtlichen Verhandlungen des Comité maritime international. Von Dr. Hans Wehberg

224--232 Die Verhandlungen der niederländischen Vereinigung für internatio

nales Recht, insbesondere über einen Staatengerichtshof. Von Dr. G. M. W. Jellinghaus, Amtsanwalt in Amsterdam

409-418 Ausgewählte Kapitel aus der Völkerrechtsgeschichte von Weihnachten

1912 bis Ende August 1913. Von Dr. jur. Karl Strupp in Frankfurt a. M.

477–528 I. Die californische Landerwerbfrage

477-487 II. Geschichte der Balkanereignisse vom Beginn der Londoner Verhandlungen bis zum Frieden von Bukarest

487-528 a) Die Londoner Verhandlungen. Der Abbruch der Friedens

konferenz. Die erneuten Kämpfe. Der Friede von London 487--497 b) Die Tätigkeit der Londoner Botschafterkonferenz von

ihrem Zusammentritt bis zur Erledigung des Skutari-
problems

497-508 c) Der II. Balkankrieg

508–528
I. Der status causae et controversiae.
II. Die Verhandlungen. Der Ausbruch des Krieges.
III. Rumänien und Bulgarien.
IV. Die Türkei und Bulgarien.

V. Die Friedensverhandlungen. Der Friede von Bukarest.
Die Einweihung des Haager Friedenspalastes und die jüngsten

Friedenskongresse. Von Dr. Hans Wehberg in Düsseldorf 609-628

« AnteriorContinuar »