Imágenes de páginas
PDF
EPUB

Gehalt, welchen der junge Professor bezogen hatte, genügte eben, um den Beitrag zur Wittwenkasse zu decken, und im Uebrigen war die Weber'sche Familie gewohnt, sich einzuschränken, da das Vermögen in den Stürmen des Krieges verloren gegangen war. Der Aufenthalt in Berlin wurde für Weber entscheidend; denn dort zog er durch einen wohlgeordneten und gutgehaltenen Vortrag über die Compensation der Orgelpfeifen die Aufmerksamkeit von Gauss auf sich, und als im Jahre 1830 durch den Tod von Tobias Mayer die ordentliche Professur für Physik in Göttingen erledigt wurde, schlug ihn Gauss neben Bohnenberger und Gerling zur Neubesetzung des Lehrstuhls vor, indem er insbesondere die grössere Genialität in den für die k. Gesellschaft der Wissenschaften zu erwartenden Arbeiten als ein wichtiges Moment zu Webers Gunsten hervorhob. Im Jahre 1837 wurde Wilhelm Weber als einer der Göttinger Sieben seines Amtes entsetzt; Gauss und Alexander v. Humboldt versuchten, seine Rehabilitirung in Göttingen zu bewirken, allein die in dieser Absicht unternommenen Schritte scheiterten an der Erklärung Webers, sein Schicksal in dieser Sache nicht von dem seiner Genossen trennen zu wollen. Doch wurde Weber nicht exilirt, und durch den Gehalt, welchen er von dem zu der Unterstützung der Sieben gegründeten Vereine bezog, wurde es ihm, der immer mit Wenigem zufrieden war, ermöglicht, zunächst als Privatmann in Göttingen zu bleiben. Er hat aber die ihm überwiesenen Summen später zurückerstattet und als eine Stiftung zu wissenschaftlichen Zwecken der sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften übergeben. Was ihn an Göttingen band, war der Wunsch, in der Nähe von Gauss zu bleiben, und dieser bewog ihn noch im Jahre 1841, eine ihm angebotene Professur an der Polytechnischen Schule in Dresden abzulehnen. Im Jahre darauf aber wurde er an Fechners Stelle, welcher schwer leidend von der Professur der Physik zurückgetreten war, nach Leipzig berufen, und diesmal folgte er dem Rufe, denn er wollte nicht länger der Einzige sein, welcher die Fortzahlung des bisherigen Gehalts von dem Leipziger Vereine annahm. Auch traf er in Leipzig die ihm so eng verbundenen Brüder Ernst Heinrich und Eduard wieder, und fand in dem Zusammenleben mit diesen einen Ersatz für den Umgang mit Gauss. Als aber die Wendung der Zeiten die Rückberufung der vertriebenen Professoren nach Göttingen herbeiführte, da zögerte er nicht, die Bande, welche ihn in Leipzig fesselten, zu lösen und auf den alten Lehrstuhl zurückzukehren. Am 24. August 1860 wurde er zum Mitgliede der Kaiserlichen Leopoldinisch-Carolinischen deutschen Akademie der Naturforscher cogn. Galvani ernannt; anlässlich des 150jährigen Jubiläums der Universität Göttingen wurde ihm das Prädicat „Excellenz“ verliehen.

Versuchen wir nun, von den wissenschaftlichen Leistungen Wilhelm Webers ein Bild zu gewinnen. Wir beginnen mit der schon erwähnten Untersuchung über die Wellenbewegung; der Anlass zu derselben war ein zufälliger; der eine der beiden Brüder goss eines Tages Quecksilber, um es zu reinigen, durch einen Papiertrichter aus einer Flasche in die andere; er beobachtete dabei auf der Oberfläche des Quecksilbers in dieser zweiten Flasche höchst regelmässige, aber verwickelte Figuren, welche durch das Einlaufen des Quecksilbers erzeugt wurden, und er erkannte dieselben als eine Wirkung der immer an denselben Stellen regelmässig sich durchkreuzenden Wellen. Zu der Zeit, als die Brüder Weber ihre Untersuchungen begannen, hatte die Wellenlehre eine hervorragende Bedeutung gewonnen durch die Erkenntniss, dass die Erscheinungen des Lichts auf Wellenbewegungen in einem den ganzen Weltraum durchdringenden elastischen Stoffe, dem Aether, beruhen. Es hatte sich eine bis aufs Feinste ausgearbeitete Theorie der in einem solchen Medium fortschreitenden Wellen entwickelt, welche mit den Erscheinungen der Optik in vollkommener Uebereinstimmung sich befand. Im Gegensatz hierzu wusste man nur wenig von den Wellen, welche wir an der Oberfläche eines Teiches durch einen hineingeworfenen Stein erzeugen, und ebenso war die Kenntniss der in der Luft sich ausbreitenden Wellen, auf welchen die Empfindungen des Schalles und der Töne beruhen, in vielen Beziehungen lückenhaft. Diese Lücken auszufüllen und der experimentellen Forschung wieder einen gewissen Vorsprung vor der Theorie zu verschaffen, war das Ziel der von den Brüdern Weber unternommenen Arbeit. Die „Wellenlehre auf Experimente gegründet“ wird stets eines der fundamentalen Werke der physikalischen Forschung bleiben, ausgezeichnet durch eine Fülle der feinsten und eigenthümlichsten Beobachtungen, durch die klassische Einfachheit der experimentellen Hülfsmittel, die sinnreichen und exacten Methoden der Messung, wie durch die reizvolle Darstellung, durch welche der Leser zu lebendiger Antheilnahme an der Arbeit der beiden Forscher mit fortgerissen wird. Wir sehen die Brüder an ihrer Wellenrinne, wie der eine die in einer Glasröhre aufgesaugte Flüssigkeitssäule in die Rinne zurückfallen lässt und so die Welle erzeugt, während der andere mit der Uhr die Geschwindigkeit ihres Fortschreitens bestimmt; wie sie auf einer rasch in die Rinne getauchten Schiefertafel das Bild der Welle sich abzeichnen lassen und mit dem Mikroskop die Bahnen verfolgen, in welchen die in dem Wasser suspendirten Theilchen auf und nieder, hin und her sich bewegen. Mit grosser Sorgfalt haben die Verfasser auch die Thatsachen gesammelt, welche sich auf die Besänftigung der Wellen durch eine dünne auf der Oberfläche des Wassers ausgebreitete Oelschicht beziehen, und durch eigene Beobachtungen vermehrt; im Interesse der Schifffahrt fordern sie zu einer Wiederholung der Versuche in grösserem Maassstabe auf, welche Franklin zur Mässigung der Meeresbrandung ohne Erfolg unternommen hatte; durch zahlreiche eigene Versuche haben sie unsere Kenntniss von der Ausbreitung einer Flüssigkeit an der Oberfläche einer anderen wesentlich erweitert.

Durch die bei der Ausarbeitung der Wellenlehre gemachten Wahrnehmungen wurde Weber auf ein Problem geführt, welchem er seine Dissertation, seine Habilitationsschrift und eine Reihe von Aufsätzen in den Annalen der Physik gewidmet hat. Der von einem schwingenden Körper, etwa einer Violinsaite oder einer Orgelpfeife erzeugte Ton ist unter Umständen ein äusserst feines Reagenz auf seine physikalische Beschaffenheit. So werden Saiten durch Erwärmung oder Abkühlung, durch veränderte Feuchtigkeitsverhältnisse verstimmt, und man kann aus den Aenderungen des Tones auf die Veränderungen schliessen, welche in jenen äusseren Verhältnissen eingetreten sind. So oft man aber die Tonhöhe brauchen will, um aus derselben einen Schluss auf die Beschaffenheit eines Körpers zu ziehen, muss man in der Lage sein, den von ihm erzeugten Ton mit einem absolut unveränderlichen Normalton zu vergleichen. Nun ist es aber keineswegs leicht, einen Körper herzustellen, dessen Ton immer dieselbe unveränderliche Höhe behält. Der Ton einer Stimmgabel zeigt sich bei genauerer Untersuchung etwas tiefer, wenn die Gabel stark, etwas höher, wenn sie leicht angeschlagen wird. Umgekehrt ist der Ton einer Orgelpfeife höher, wenn man sie stark, tiefer, wenn man sie schwach anbläst. Dieses eigenthümliche Verhältniss hat Weber benutzt, um ein Instrument zu construiren, welches bei schwacher und starker Erregung denselben Ton giebt. Dasselbe besteht aus der Combination einer schwingenden Metallplatte oder Zunge mit einer Orgelpfeife; hierbei kann weder die Zunge noch die Orgelpfeife diejenige Schwingung ausführen, welche jeder für sich genommen natürlich sein würde; der eine der beiden mit einander schwingenden Körper muss seine Schwingungen denen des anderen anpassen, so dass dann beide in demselben Tacte schwingen. Weber richtet nun die Sache so ein, dass der Ton der Pfeife durch die mitschwingende Platte um eben so viel erhöht wird, als umgekehrt der Ton der Platte durch die mitschwingende Luftsäule vertieft. Dieses Verhältniss bleibt dann bestehen, auch wenn durch stärkeres Anblasen Zunge und Pfeife in Schwingungen von grösserer Weite versetzt werden, der von einer solchen „compensirten Pfeife“ erzeugte Ton behält seine Höhe unabhängig von der Stärke der Erregung.

Wenn die Wellenlehre ein Denkmal der innigen geistigen Gemeinschaft bildet, welche Wilhelm Weber mit dem älteren Bruder Ernst Heinrich verband, so entsprang einer gleichartigen Beziehung zu dem jüngeren Bruder Eduard die „Mechanik der menschlichen Gehwerkzeuge“, in welcher die Methoden der physikalischen Forschung in mustergiiltiger Weise auf ein physiologisches Problem in Anwendung gebracht wurden. Den Reiz der gemeinsamen Arbeit schildern die Verfasser in der Vorrede mit den folgenden charakteristischen Worten: „Wenn wir aber auch überzeugt sind, dass die Wahl unseres Gegenstandes keiner Vertheidigung bedarf, so wollen wir doch den wahren Grund nicht verschweigen, der uns besonders getrieben hat, diesen Gegenstand lange Zeit mit vereinten Kräften beharrlich zu verfolgen. Es war die Freude, die wir in einer gemeinsamen Beschäftigung fanden, und zwar in einer Beschäftigung, zu welcher jeder von uns eigenthümliche Kräfte und Hülfsmittel mitbrachte, und die von dem anderen, weil sie ihm fehlten, um so höher angeschlagen nnd geschätzt wurden. Der Mensch ist nie fähiger und beharrlicher bei wissenschaftlicher Forschung, als bei solcher wechselseitiger Theilnahme und Anregung, die nicht erst nach vollendeter Arbeit, sondern während ihres ganzen Verlaufes stattfindet.“

Die Mechanik der Gehwerkzeuge gehört schon der ersten Göttinger Periode Webers an; wesentlich bestimmt aber wurde seine wissenschaftliche Thätigkeit in dieser durch die nahen Beziehungen zu Gauss. Hatte ihm doch vor Allem der Gewinn, welchen er sich von diesen versprach, die Göttinger Professur so wünschenswerth gemacht. Gauss hatte eine allgemeine Theorie des Erdmagnetismus entworfen, durch welche für alle Arbeiten, welche auf die Erforschung dieser räthselvollen Kraft gerichtet waren, der sichere Boden bereitet wurde. Für die weitere Verfolgung der neu eröffneten Bahn gewann er in Weber einen Genossen, welcher die gegebene Anregung aufzunehmen und in selbständiger und bedeutender Weise weiter zu entwickeln verstand. An der Einrichtung des magnetischen Vereins, welcher eine über einen weiten Kreis zerstreute Zahl von Beobachtern zu gemeinsamer planmässiger Arbeit verband, an der Construction vou Instrumenten zur Messung der magnetischen Kräfte, der Entwickelung neuer Methoden der Beobachtung, der Redaction der von dem Verein herausgegebenen Zeitschrift, an der zusammenfassenden Darstellung der Resultate aus den Beobachtungen des Vereins hat Weber einen hervorragenden Antheil genommen. Wir verdanken ihm ausserdem einen Atlas des Erdmagnetismus, welcher die aus der allgemeinen Theorie von Gauss fliessenden Folgerungen durch eine grosse Zahl magnetischer Karten zur unmittelbaren Anschauung bringt.

Den gemeinsamen Untersuchungen von Gauss und Weber verdanken wir eine Einrichtung, welche in der Geschichte der Telegraphie Epoche zu machen bestimmt war. Sie bestand in einer galvanischen Kette zwischen der Sternwarte und dem physikalischen Cabinet durch Drähte in der Luft über die Häuser weg oben zum Johannisthurm und so wieder hinab gezogen; die ganze Drahtlänge betrug 8000'; an beiden Enden war sie mit Multiplicatordrähten verbunden, welche um einpfündige nach den Einrichtungen von Gauss aufgehängte Magnetstäbe geführt waren. Die grossartige Einrichtung, deren praktische Ausführung das Verdienst Webers ist, diente zu galvanischen Untersuchungen, sie bewies aber ausserdem ganz unmittelbar die Ausführbarkeit eines elektromagnetischen Telegraphen und gewährte in der That Jahre hindurch einen bequemen telegraphischen Verkehr, wie er für correspondirende Messungen auf der Sternwarte und dem physikalischen Institute von grossem Nutzen war. Durch die von Gauss und Weber hergestellte Einrichtung wurde das Problem der elektrischen Telegraphie zum ersten Male in einer sicheren und den nächsten Bedürfnissen genügenden Weise gelöst. Die beiden Forscher erkannten wohl, dass in ihrer Erfindung der Keim zu einer Entwickelung lag, vor der nach dem Ausdrucke von Gauss die Phantasie fast erschrickt, allein sie begnügten sich auch mit Rücksicht auf die kärgliche Dotation ihrer Institute, ihren besonderen Zwecken genügt zu haben; die weitere Ausbeutung des Gedankens für die Zwecke des Weltverkehrs überliessen sie Anderen, und so hat Steinheil von Göttingen aus die Anregung zu den Arbeiten erhalten, durch welche er die Entwickelung der elektrischen Telegraphie so sehr gefördert hat. Es ist natürlich, dass die populäre Werthschätzung und der helle Klang, dessen sich Webers Namen in weitem Kreise erfreut, mit der Erfindung des Telegraphen verbunden ist; war doch Weber der einzig Ueberlebende aus jener denkwürdigen Zeit! So hoch nun das Verdienst zu schätzen ist, welches in der erstmaligen gelungenen Ausführung eines Gedankens liegt, an dessen Realisirung eine Reihe hervorragender Physiker vergeblich sich versucht hatte, so ist doch die Erfindung des Telegraphen nicht Webers eigenthümliches Werk; vielmehr legen die aus jenen Zeiten erhaltenen Nachrichten die Vermuthung nahe, dass die ursprünglich bewegenden Gedanken auf der Seite von Gauss zu suchen sind, während das Verdienst der praktischen Ausführung hauptsächlich Weber zukommt.

Bei der Einrichtung des Telegraphen machten Weber und Gauss eine sinnreiche Anwendung von den Gesetzen der Magnetinduction, welche Faraday kurz zuvor gefunden hatte. Webers Blick wurde so auf die Entdeckungen des grossen britischen Forschers gelenkt, und die Zeugen einer anhaltenden Beschäftigung mit den neuen Erscheinungen finden wir in mehreren Abhandlungen, welche er in den „Resultaten aus den Beobachtungen des magnetischen Vereins“ niedergelegt hat. Unter den Gegenständen, mit welchen sich diese beschäftigen, möge die Verwendung der durch den Erdmagnetismus inducirten Ströme zur Messung der Inclination hervorgehoben werden. Der zu diesem Zwecke construirte Erdinductor ist später für die absoluten Widerstandsmessungen von fundamentaler Bedeutung geworden. Das Princip, Elemente des Erdmagnetismus durch galvanische Beobachtungen zu bestimmen, hat Weber auch auf die Messung der horizontalen Intensität in Anwendung gebracht. Von den magnetischen Arbeiten, welche den Hauptgegenstand seiner Thätigkeit seit seiner Anstellung in Göttingen gebildet hatten, wurde Weber unvermerkt hinübergeführt zu dem Gebiet, auf welchem sich sein Genius in der freiesten und eigenthümlichsten Weise entfalten sollte, der Elektrodynamik. Mit seiner Uebersiedelung nach Leipzig beginnt die Reihe der Abhandlungen über elektrodynamische Maassbestimmungen, welche das Hauptwerk seines Lebens und ein für alle Zeit klassisches Denkmal seines Geistes bilden. Sofern in diesen Arbeiten eine Theorie entwickelt wird, welche das ganze Gebiet der damals bekannten elektrischen Ercheinungen umfasst, bilden sie die Vollendung einer grossen wissenschaftlichen Entwickelung, welche in ihren Anfängen auf Newton zurückgeht. Wollen wir in diesem Zusammenhange die Bedeutung von Webers elektrodynamischer Theorie verstehen, so müssen wir uns zunächst die wesentlichen Züge der früheren Entwickelung ins Gedächtniss rufen.

(Fortsetzung folgt.)

Eingegangene Schriften.
Geschenke

cherches sur le Développement du Pélobate Brun (Vom 15. August bis 15. September 1892.)

(Pelobates Fuscus, Wagl.). Sep.-Abz. — Quelques ReBambeke, C. van: Sur le squelette de l'extrémité marques sur les squelettes de Cétacés. Sep.-Abz.antérieure des Cétacés. Bruxelles 1865. 80. - Re- Recherches sur la structure de la Bouche chez les

ieure des Cit van: Sur le september 1892.)

tétards des batraciens anoures. Sep.-Abz. — Sur les trous vitellins que présentent les oeufs fécondés des amphibiens. Sep.-Abz. – Embryogénie. Premiers effets de la fécondation sur les aufs de poissons: sur l'origine et la signification du feuillet muqueux ou glandulaire chez les poissons osseux. Sep.-Abz. – De la présence du noyau de Balbiani dans l'auf des poissons osseux. Sep.-Abz. — Recherches sur l'embryologie des poissons osseux. Bruxelles 1875. 4o. – Recherches sur l'embryologie des batraciens. Sep.-Abz. —- Contribution à l'histoire du Développement de l'ail humain. Sep - Abz. - Sur les caractères fournis par la bouche des Tétards des batraciens anoures d'Europe. Sep.-Abz. — Contributions à l'histoire de la constitution de l'oeuf. Sep.-Abz. - Note sur une inclusion rencontrée dans un auf de poule. Gand 1884. 80. — Pourquoi nous ressemblons à nos parents. Sep.-Abz. — Etat actuel de nos connaissances sur la structure du noyau cellulaire à l'état de repos. Sep.-Abz. – Des déformations artificielles du noyau. Sep.-Abz. --- Contribution pour servir à l'histoire de la vésicule germinative. Sep.-Abz. -- Quel sera dans la nouvelle loi sur l'enseignement supérieur. Sep.-Abz. - Sur des follicules rencontrés dans l'épiderme de la machoire supérieure chez le tursiops tursio. Sep.-Abz. – Remarques sur la reproduction de la blennie vivipare

Zorces minoris Cu Sen Abz – Rapport sur un travail de M. le di Lahousse. intitulé: Recherches histologiques sur la genèse des ganglions et des nerfs spinaux. Sep.-Abz. - De l'origine des tissus de substance conjonctive. Sep.-Abz. – Recherches sur la morphologie du Phallus (Ithuphallus) Impudicus (L.). Sep.-Abz. — Le vestibule de la bouche chez les tétards des batraciens anoures d'Europe sa structure, ses caractères chez les diverses espèces. Sep.-Abz. - Comment faut-il rendre en francais les mots Y . HYPHA? Sep.-Abz. – Omtrent de waarschijnlijkheid van het

erschiinliikheid van het voorkomen van een rudimentair involucrum of indusium bij Phallus (Ithyphallus) Impudicus (L.). Sep.Abz. – Addition à ma notice: De l'existence propable, chez Phallus (Ithyphallus) Impudicus (L.), d'un involucrum ou indusium rudimentaire. Sep.-Abz. – Caryomitose et division directe des cellules à noyau bourgeonnant (Mégacarvocites. Howell). à l'état phy. siologique. Sep.-Abz. -. Contribution à l'étude des Hyphes vasculaires des agaricinés. Sep.-Abz. – Manifestation et l'honneur de Pierre-Joseph van Beneden à l'occasion de son jubilé académique demi séculaire. Sep.-Abz.

Bolau, Heinrich: On Specimens of Haliaetus pelagicus and H. branickiï now living in the Zoological Gardens of Hamburg. Sep.-Abz.

Karsten, G.: Portraits von zweiundzwanzig Professoren der Kieler Universität am Ende des vorigen Jahrhunderts. Kiel 1892. 80.

Kloos, J. H.: Die Höhlen des Harzes und ihre Ausfüllungen. Halle. 80. - Die Harzer Höhlen, ihre Ausfüllungen und Thierreste. Sep.-Abz.

Schmidt, Max: Die Methoden der unterirdischen Orientirung und ihre Entwickelung seit 2000 Jahren. Berlin 1892. 8°.

Schaper: Beobachtungen über die magnetische Störung am 12. August 1892 auf der erdmagnetischen Station zu Lübeck. 40.

Ziegler, Ernst: Rede gehalten in der Aula am 25. April 1892 zur akademischen Feier des vierzigjährigen Regierungsjubiläums Seiner Königl. Hoheit des Grossherzogs Friedrich. Freiburg i. B. 1892. 4o.

Zschokke, Fritz: Recherches sur la structure anatomique et histologique des Cestodes 1885—1886. Genève 1888. 4o. - Zur Lebensgeschichte des Echinorhynchus proteus Westrumb. Sep.-Abz. - Les récifs de coraux et leur formation. Les coraux dans le Jura Suisse. Lausanne 1889. 80. - Die zweite zoologische Excursion an die Seen des Rhätikon. Sep.-Abz. -- Weiterer Beitrag zur Kenntniss der Fauna von Gebirgsseen. Sep.-Abz. — Faunistisch-biologische Beobachtungen an Gebirgsseen. Sep.-Abz. - Wandertrieb und Wanderungen der Vögel. Basel 1892. 80.

Festgabe zum Jubiläum der vierzigjährigen Regierung Seiner Königlichen Hoheit des Grossherzogs Friedrich von Baden. Karlsruhe 1892. 40. (Geschenk der Technischen Hochschule in Karlsruhe.)

Ammon, Ludwig von: Die Jura-Ablagerungen zwischen Regensburg und Passau. Eine Monograpbie des niederbayerischen Jurabezirkes mit dem Keilberger Jura unter besonderer Berücksichtigung seiner Beziehungen zum Frankenjura. München 1875. 8o. Die Gasteropoden des Hauptdolomites und Plattenkalkes der Alpen. Sep.-Abz. - Ueber neue Exemplare von jurassischen Medusen. Sep.-Abz. — Ueber Homoeosaurus Maximiliani. Sep.-Abz. -- Die Fauna der brackischen Tertiärschichten in Niederbayern. Sep.-Abz. Die permischen Amphibien der Rheinpfalz. München 1889. 49. - Die Versteinerungen des fränkischen Lias. Sep.-Abz.

[merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

Ankäufe.
(Vom 15. August bis 15. September 1892.)

Deutsche Medicinische Wochenschrift. Begründet von Paul Börner. Herausgeg. von S. Guttmann. Jg. XVIII. Nr. 33–36. Berlin 1892. 4o..

Göttingische gelehrte Anzeigen unter der Aufsicht der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften. 1892. Nr. 17. Göttingen 1892. 8°.

Nature. A weekly illustrated Journal of science. Vol. 46, Nr. 1189-1192. London 1892. 4o.

Deutsche Rundschau für Geographie und Sta. tistik. Herausgeg. von Friedrich Umlauft. Jg. XIV. Hft. 12. Wien, Pest, Leipzig 1892. 8°.

Encyklopädie der Naturwissenschaften. Herausgeg. von Prof. Dr. W. Förster etc. XXIV. Bd., enthält: Handwörterbuch der Chemie, herausgeg. von A. Ladenburg. Zehnter Band. Breslau 1892. 80.

Palaeontographica. Beiträge zur Naturgeschichte der Vorzeit. Herausgeg. von Karl A. v. Zittel. Bd. 39. Hft. 2 und 3. Stuttgart 1892. 4°.

Tauschverkehr.

Geological Survey of India in Calcutta. Re(Vom 15. April bis 15. Mai 1892. Fortsetzung.) cords. Vol. XXV. P. 1. Calcutta 1892. 8o.

Académie impériale des sciences in St. Peters. Department of Mines in Sydney. Records of the burg. Mémoires. Tom. XXXVIII, Nr. 7, 8. XXXIX. Geological Survey of New South Wales. Vol. II. P. IV. P. I. St.-Pétersbourg 1891, 1892, 40,

Sydney 1892. 80. Johns Hopkins University in Baltimore. Ame- Observatorio Meteorológico-Magnético Central rican Chemical Journal. Vol. XIII, Nr. 7,8. XIV, Nr.l. in México. Boletin mensual. Tom. III. Nr. 3. Baltimore 1891, 1892. 8o.

Mexico 1892. 4o. - American Journal of Philology. Vol. XII, Entomologische Zeitschrift. Central-Organ des Nr. 2, 3. Baltimore 1891. 80.

Internationalen Entomologischen Vereins. Jg. V. - Studies in Historical and Political Science. Nr. 20--24. Jg. VI. Nr. 1--4. Guben 1891, 1892. 4o. Ser. IX, Nr. 9 - 12. Ser. X, Nr. 1-3. Baltimore Oesterreichischer Touristen-Club in Wien. Mit1891, 1892. 80.

theilungen der Section für Naturkunde. Jg. IV. -- American Journal of Mathematics. Vol. XIV. Nr. 1-4. Wien 1892. 4o. Nr. 1. Baltimore 1891. 4o.

Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen - Circulars. Vol. XI. Nr. 95-97. Baltimore und Thüringen in Halle. Zeitschrift für Natur1892. 49.

wissenschaften. 64. Bd. (5. Folge, 2. Bd.) 6. Hft. Rochester Academy of Science. Proceedings.

Leipzig 1892. 80... Brochure 2. p. 101—216. Rochester, N. Y. 1891. 80. Jugoslavenske Akademije in Agram. Znanosti

Academy of Natural Sciences in Philadelphia i umjetnosti. Knjiga CIX. Razred matematičko-priroProceedings. 1891. Pt. III. Philadelphia 1891. 80.

doslovni XIV. U Zagrebu 1892. 89. Elisha Mitchell Scientific Society in Chapel

Sociedad Científica Argentina in Buenos Aires. Hill. Journal. Vol. VIII. P. 2. 1891. Raleigh, N. C.

El Paramillo de Uspallata. Por Germán A vé Lalle1892. 80.

mant. Buenos Aires 1890. 80.

-- Anales. Tom. XXXII, Entr. VI. Tom. XXXIII, Denison University in Granville. Bulletin.

Entr. I-III. Buenos Aires 1891, 1892. 8o. Vol. VI. P. 1, 2. Granville 1892. 89.

K. K. Geologische Reichsanstalt in Wien. VerCincinnati Society of Natural History. Journal.

handlungen. 1892. Nr. 1-5. Wien 1892. 89. Vol. XII. Nr. 3, 4. Cincinnati 1891–92. 80. Museum of comparative Zoology, at Harvard

Königlich ungarische geologische Anstalt in

Budapest. Földtani Intézet Evkönyve. Kötet IX, College in Cambridge. Memoirs. Vol. XVII. Nr. 2.

Füzet 7. Kötet X, Füzet 1. Budapest 1892. 89. Cambridge, U. S. A. January 1892. 4o.

Südungarische Gesellschaft der Naturwissen- Bulletin. Vol. XXII, Nr. 2-4. Vol. XXIII,

schaften in Temesvar. Természettudományi Füzetek. Nr. 1. Cambridge, U. S. A. 1891, 1892. 89.

Kötet XVI. Füzet 2. Temesvár 1892. 8o. Smithsonian Institution in Washington. Annual

Società entomologica italiana in Florenz. BulReport of the board of regents showing the operations,

lettino. Anno XXIII. Trimestri III e IV. Firenze expenditures, and condition of the institution for the

1891. 80. year ending June 30, 1889. Report of the National

Paletnologia italiana in Parma. Bullettino. Museum. Washington 1891. 80.

Ser. II. Tom. VIII. Anno XVIII. Nr. 1-4. Parma - Contributions to North American Ethnology. 1892. 80.. Vol. II, P. 1, 2. Vol. VI. Washington 1890. 4o.

Wiskundig Genootschap in Amsterdam. Wis- Catalogue of prehistoric works east of the kundige opgaven met de oplossingen. Deel V. Stuk 4. Rocky Mountains. By Cyrus Thomas. Washington Amsterdam 1892. 80. 1891. 80.

Massachusetts Horticultural Society in Boston. - Omaha and Ponka letters. By James Owen ers. By James Owen Schedule of prizes for the year 1892. Boston 1892. 8°.

Schedule of Dorsey. Washington 1891. 80.

American Geographical Society in New York. Magnetical and Meteorological Observatory in Bulletin. Vol. XXII. Nr. 4. P. 2. Vol. XXIV, Nr. 1. Batavia. Observations. Vol. XIII. 1890. Batavia New York 1892. 80. 1891. 40.

Meteorological Office in London. Harmonic - Regenwaarnemingen in Nederlandsch - Indië.

Analysis of hourly observations of air temperature and XII. Jg. 1890. Batavia 1891. 80.

pressure at british observatories. London 1891. 4o. Vereeniging tot bevordering van geneeskundige

--- Hourly Means of the readings obtained from Wetenschappen in Batavia. Beknopt alphabetisch re

the self-recording instruments at the four observatories gister van het geneeskundig Tijdschrift. Deel 1--XXX.

under the meteorological council. 1888. London Batavia en Noordwijk 1892. 8o.

1891. 40. - Geneeskundig Tijdschrift. Deel XXXII. AA.1. - Ten years sunshine in the british isles Batavia en Noordwijk 1892. 80.

1881–1890. London 1891. 8o. Asiatic Society of Japan in Tokio. Transactions. Royal Astronomical Society in London. Monthly Vol. XIX. P. II, III. Tokio 1891. 80.

Notices. Vol. LII. Nr. 3-6. London 1892. 8°.

« AnteriorContinuar »