Imágenes de páginas
PDF
EPUB

Eingegangene Schriften.

Geschenke

Daland, Judson : Ueber das Volumen der rothen (Vom 15. Januar bis 15. Februar 1892.)

und weissen Blutkörperchen im Blute des gesunden

und kranken Menschen. (Geschenk des Herrn Prof. Senator, H.: Ueber Mitbewegungen und Ersatz

Dr. v. Jaksch in Prag.) bewegungen bei Gelähmten. Sep.-Abz. — Ueber die Leichener-cheinungen nach Chloroform - Vergiftung.

Lang, C.: La prévision du temps. Sep.-Abz. Sep.-Abz. - Ueber den Tod des Kindes in der

Berichte aus dem physiologischen Laboratorium Geburt“. Sep.-Abz. – Experimentelle Untersuchungen und der Versuchsanstalt des landwirthschaftlichen über den Einfluss von Respirationsstörungen auf den Instituts der Universität Halle. Heft 2–9. Dresden Stoffwechsel. Sep.-Abz - Ueber Diabetes mellitus 1880 – 1891. 8o. bei Kindern. Sep.-Abz. — Ueber eine Quellsonde zur Der Civilingenieur. Organ des Sächsischen Behandlung von Verengerungen der Speiseröhre. Sep.- Ingenieur- und Architekten - Vereins. Herausgeg. von Abz. - Vorstellung eines Falles von Dystrophia Dr. E. Hartig. Jg. 1891 (der neuen Folge muscularis progressiva. Sep.-dbz. – Ein nach Koch Bd. XXXVII.), Hft. 7, 8. Leipzig 1891. 40. behandelter Fall von Tuberculose. Sep.-Abz. – Du Grosse, W.: Bemerkungen zur Wellenlehre. Sep.contenu de l'urine normale en albumine et de l'albu Abz. - Das Ineinandergreifen des Physik- und minurie physioligique. Sep -Abz. — Ueber einen Fall Mathematik-Unterrichts in Sekunda. Sep.-Abz. von Hydrothionämie und über Selbstinfection durch

Dübi, H.: Zum Gedächtniss Gottlieb Studer's. abnorme Verdauungsvorgänge. Sep.- Abz. - Zur

1804-1890. Bern 1891. 8o. Kenntniss der Pankreasverdauung. Sep.- Abz. Zweiter Artikel über Herrn T. Lang's Ansichten von

Schreiber, Paul: Untersuchung über die Perioden Entstehungsbedingungen der Albuminurie. Sep.-Abz.

dicität des Niederschlages im Königreich Sachsen.

Sep.-Abz. Unser Wissen von der Erde. Allgemeine Erdkunde und Länderkunde von Europa. Herausgeg. unter

Finkler, D.: Die acuten Lungenentzündungen fachmännischer Mitwirkung von Alfred Kirchhoff. &

of als Infectionskrankheiten. Wiesbaden 1891. 80. Lfg. 152 – 154. Wien, Prag, Leipzig 1892. 80.

Biedermann, Rudolf: Technisch-Chemisches JahrUhthoff. W.: Ein Beitrag zur vorübergehenden

buch. 1890–1891. Ein Bericht über die Fort. Amaurose vach Blepharospasmus bei kleinen Kindern.

schritte auf dem Gebiete der chemischen Technologie Sep.-Abz.

vom April 1890 bis April 1891. XIII. Jg. Berlin

1892. 89. Rosenbach, 0.: Grundlagen, Aufgaben und Grenzen der Therapie. Nebst einem Anhange: Kritik

Schierbeck, N. P.: Ueber den Einfluss der des Koch'schen Verfahrens. Wien und Leipzig 1891.

Kohlensäure auf die diastatischen und peptonbildenden 80. — Studien über die Seekrankheit. Berlin 1891. 8o.

Fermente im thierischen Organismus. Sep.-Abz. Ornithologische Monatsschrift des deutschen

Deichmüller, Johannes Victor: Vorgeschichtliche Vereins zum

Funde bei Nerchau - Trebsen in Sachsen.
Schutze der Vogelwelt. Begründet

Cassel unter Redaction von E. v. Schlechtendal. Redig.

1892. 40, von Hofrath Prof. Dr. Liebe, Dr. Rey, Dr. Frenzel,

Weinek, L.: Bericht über die Thätigkeit der Prof. Dr. O. Taschenberg. Bd. XVI. Jg. 1891. k. k. Sternwarte zu Prag im Jahre 1891. Sep.-Abz. Merseburg, Gera, Leipzig und Halle a. S. 80. (Ge. - Entdeckung eines neuen Mondkraters auf der schenk des Herrn Hofraths Prof. Dr. Liebe in Gera.) k. k. Sternwarte zu Prag. Sep.-Abz. Schell, Wilhelm: Theorie der Bewegung und

Bericht über die Verwaltung der naturhistorischen, der Kräfte. Ein Lehrbuch der theoretischen Mechanik. archäologischen und ethnologischen Sammlungen des Zweite. umgearbeitete Auflage. Bd. I. II. Leipzig West preussischen Provinzial- Museums für das Jahr 1879, 1880. 80.

1891. Danzig 1891. 4o. (Geschenk des Herrn Publicationen für die internationale Erd

le Erd. Directors Dr. Conwentz in Danzig.) messung. Astronomische Arbeiten der österreichischen

Anleitung zur qualitativen und quantitativen Gradmessungs-Commission. Bestimmung der Polhöhe Analyse des Harns, sowie zur Beurtheilung der Verund des Azimutes auf den Stationen: Krakau. Jauer- änderungen dieses Secrets mit besonderer Rücksicht ling und St. Peter bei Klagenfurt. Ausgeführt und auf die Zwecke des praktischen Arztes. Zum Geherausgeg. von Prof. Dr. Wilhelm Tinter. Wien brauche für Mediciner, Chemiker und Pharmaceuten 1891. 4o.

von Dr. C. Neubauer und Dr. Jul. Vogel. Neunte Herder, F. von: Plantae Raddeanae Apetalae.

umgearbeitete und vermehrte Auflage. Erste AbIV. Salicineae. Sep.-Abz.

theilung: Analytischer Theil. Bearbeitet von Dr.

H. Huppert. Wiesbaden 1890. 8o. (Geschenk des Jaksch, R. v.: Ueber den Nachweis und das

Herrn Professors Dr. Huppert in Prag.)
Vorkommen von Pepton in den Organen und dem
Blute von Leukämischen. Sep.-Abz. - Ueber eine

Wolkenhauer, W.: Geographische Nekrologie für Methode zum Nachweise von kleinen Mengen von

die Jahre 1888, 1889 und 1890. Sep.-Abz. Gallenfarbstoff im Blute. Sep.-Abz.

Leop. XXVIII.

mit besonderer Küche Suche

Ank ä ufe.

Medizinisch-naturwissenschaftliche Gesellschaft (Vom 15. Januar bis 15. Februar 1892.)

zu Jena. Jenaische Zeitschrift. 26. Bd. (N. F. 19. Bd.) Illustrirte Monatshefte für die Gesamt-Interessen

1. u. 2. Hst. Jena 1891. 80. des Gartenbaues. Organ der bayerischen Gartenbau- Naturhistorische Gesellschaft zu Nürnberg. Gesellschaft in München. Herausgeg. von Max Kolb, Jahresbericht 1890. Nürnberg 1891. 8°.

J. E. Weiss, M. Lebl. N. F. Jg. X. Hft. 12. Westfälischer Provinzial-Verein für WissenMünchen 1891. 80.

schaft und Kunst in Münster. 18. Jahresbericht für

1889. Münster 1890. 80. Tauschverkehr.

Königlich Preussische Akademie der Wissen. (Vom 15. August bis 15. September 1891.)

schaften zu Berlin. Sitzungsberichte. Nr. 1-XXIV. Académie des Sciences de Paris

Berlin 1891. 8o.

Comptes rendus hebdomadaires des séances. 1891. 2me Se

Königlich Bayerische Akademie der Wissenmestre. Tom. 113. Nr. 7-11. Paris 1891. 4o.

schaften zu München. Sitzungsberichte der mathePaquelin: Sur un nouveau chalumeau à essence minérale.

matisch-physikalischen Classe. 1891. Hft. 1. München p. 303–304. – Ribaucour, A.: Sur les systèmes cycliques. 1891. 80. p. 304–307. – Deslandres, H.: Recherches nouvelles

Königliche Universität in Kiel. 114 Dissertasur l'atmosphère solaire. p. 307–310. -- Fényi, J.: Vitesse énorme d'une protubérance solaire, observée le 17 juin 1891.

tionen 1890/91. p. 310—313. – Hinrichs, G.: Détermination mécanique de Naturhistorischer Verein der preussischen l'enchaînement des atomes de carbone dans les composés

Rheinlande, Westfalens und des Reg.-Bez. Osnaorganiques. p. 313-315. —- Schneider, A.: Sur le système artériel des Isopodes. p. 316. — Moynier de Villepoix: Sur

brück in Bonn. Verhandlungen. 48. Jg. (5. Folge, l'accroissement de la coquille chez l'Helix aspersa, p. 317 8 Jg.) Erste Hälfte. Bonn 1891. 80.

-319. — Siffert, E.: Remarques sur les conditions dynamiques du développement des queues cométaires. p. 321

Gesellschaft für Erdkunde in Berlin. Verhand-323. – Tacchini: Résumé des observations solaires, lungen. Bd. XVIII. 1891. Nr. 6. Berlin 1891. 80. faites à l'Observatoire du Collège romain pendant le deuxième trimestre de 1891. p. 323–324. – Ribancour, A.: Sur

Die landwirthschaftlichen Versuchs-Stationen. les systèmes cycliques. p. 324-326. - Serret, P.: Sur Organ für naturwissenschaftliche Forschungen auf dem une propriété d'involution, commune à un groupe plan de Gebiete der Landwirthschaft. Unter Mitwirkung cinq droites et à un système de neuf plans. p. 326–328.

sämmtlicher deutschen Versuchs-Stationen herausgeg. Antoine, Ch.: Sur la tension de la vapeur d'eau jusqu'à 200 atmosphères. p. 328-331. - Wertheimer, E.: Sur

von Friedrich Nobbe. Bd. XXIX. Hft. IV und V. le rejet, par le foie, de la bile introduite dans le sang. Berlin 1891. 80. p. 331-333. – Chatin, Ad.: Anatomie comparée des

(Fortsetzung folgt. végétaux. p. 337—344. – Bosscha: Études relatives à la comparaison du mètre international avec le prototype des Archives. p. 344-346. --- Serret, P.: Sur une propriété d'involution commune à un groupe plan de cinq droites et à un système de neuf plans. p. 347---349. – Faurie, G.: Der IX. Deutsche Geographentag in Wien. Sur les lois de l'écrouissage et des déformations permanentes. p. 349 — 350. – Léotard, J.: Observation de la

Vom 1. bis 3. April 1891. comète Wolf. p. 350. – Fizeau: Remarques sur l'influence

Von Dr. W. Ule in Halle. que l'aberration de la lumière peut exercer sur les observations des protuberances solaires par l'analyse spectrale. Der IX. Deutsche Geographentag wurde am p. 353-356, — Picard, E.: Sur le nombre des racines

Mittwoch den 1. April v. J. in dem Festsaale der communes à plusieurs équations simultanées. p. 356–358. — Chauveau, A.: Sur la fusion des sensations chromatiques Universität zu Wien unter dem Vorsitze des Herrn perçues isolément par chacun des deux yeux. p. 358-362. -Arioing, S.: De l'influence des produits de culture du

Hofraths v. Hauer eröffnet. staphylocoque doré, sur le système nerveux vaso-dilatateur Nach den allgemeinen Begrüssungsreden ertheilte et sur la formation du pus. p. 362-365, — Cosserat, E: Observations de la planète Palisa (1891, août 30), faites

der Vorsitzende Herrn Geheimen Rath G. Neumayerà l'Observatoire de Toulouse (grand télescope). p. 366. - Hamburg das Wort zu seinem Vortrage: „Veber Tacchini, P.: Sur la distribution en latitude des phéno

magnetische Landesvermessung“. Anknüpfend an seinen inènes solaires observés à l'Observatoire royal du Collège romain, pendant le premier semestre 1891. p. 367—-368. — vor zwei Jahren auf dem Berliner Geographentag geHenry, P.: Synthèse directe des alcools primaires. p. 368

haltenen Vortrag über das damals vorliegende Material --370. - Le Chatelier, H.: Sur des essais de reproduction des roches acides. p. 370 - 373. - Lesage, P.: für erd- und weltmagnetische Forschungen führte der Sur la quantité d'amidon contenue dans les tubercules du

Redner aus, wie die dort ausgesprochene Vermuthung, Radis. p. 373 — 375. – Faye, H.: Sur les discussions récentes au sujet des cyclones. p. 378-381. --- Chatin, A.: dass es nicht gelingen werde, die Gauss'schen ConContribution à l'histoire botanique de la Truffe, Kammé de

stanten den Beobachtungsergebnissen völlig anzupassen, Damas (Terfezia Claveryi). p. 381- 384. - Paquelin: Sur un joyer de fils de platine demeurant incandescent au sich leider bestätigt habe. Die Ursache davon sei in milieu de l'eau. p. 384–385. -- Le Cadet, G.: Observations der Thatsache zu suchen, dass viele Dinge in den de la comète Wolf, 1884 III, faites à l'équatorial coudé (Om, 36) de l'Observatoire de Lyon. p. 386. – Rommier, erdmagnetischen Erscheinungen vor der Hand noch A.: Sur la levure de vin. p. 386–387. — Maupas: Surbine Perechnung niat

eine Berechnung nicht möglich machen. Darum sind le déterminisme de la sexualité chez l'Hydutina senta. p. 388--390.

genaue erdmagnetische Forschungen nothwendig und

eine gründliche magnetische Landesvermessung, deren Thallandschaft, aber nicht umgekehrt; eine ThallandAufgabe es sei, die magnetischen Elemente in einer schaft kann recht gut auch eine Wanne bilden. Die gegebenen Epoche genau zu beobachten, sowie die an der Bildung der Bodenformen betheiligten Kräfte Störungen und Unregelmässigkeiten zu studiren, un- schaffen vorwiegend Thallandschaften. Diese Kräfte entbehrlich. Sonst ist ein Fortschritt auf diesem zerfallen in indogene, welche ihren Sitz im Erdinnern Gebiete nicht zu erwarten. Man hat in vielen Staaten haben, und in exogene, welche von aussen wirken. bereits mit dieser Vermessung begonnen und besonders Redner kennzeichnet sodann des Näheren das Wesen hat England neuerdings durch Rocken und Thorpe der exogenen und indogenen Bildungen. Aus den bedeutsame Arbeiten in dieser Richtung ausgeführt. angestellten Betrachtungen ergiebt sich, dass beide Gerade diese magnetischen Aufnahmen in den britischen Kräfte auf der Erde einander entgegen arbeiten und Inseln regen zur Fortsetzung an; dieselben haben dass die mittlere Erhebung des festen Landes als das andererseits aber auch die Nothwendigkeit eines mög. Endresultat dieser Arbeit anzusehen ist. Unter den lichst einheitlichen Verfahrens der Messung klar gelegt. exogenen Kräften tritt das fliessende Wasser hervor, In allen bisherigen Beobachtungen der säcularen Ver- das vorwiegend Land mit gleichsinniger Abdachung änderungen der erdmagnetischen Kräfte, der localen schafft und den Boden schliesslich vollständig einzuStörungen, der Beziehungen des Erdmagnetismus zu ebnen strebt. Wo fliessendes Wasser fehlt, finden wir den tektonischen Linien innerhalb der Erdkruste haben Wannengebiete, so in Steppen, Wüsten, wie auch in sich weiter Thatsachen herausgestellt, für welche eine ehemaligen Gletschergebieten. Seen umrahmen oft Erklärung noch nicht zu finden ist. Eine ausgedehnte diese Flächen und sind daher als Uebergangsformen Landesvermessung wird aber nicht nur über diese zu betrachten. Wannen können meist nur durch einen dunklen Punkte Licht verbreiten, sondern wird auch Klimawechsel zu Ländern mit gleichsinniger Abdachung praktischen Dingen Nutzen bringen, wie der Schiff- umgewandelt werden. Seenregionen stehen im Begriff, fahrt und der Elektrotechnik. Auf dem im September Gebiete mit Abdachung zum Meere zu werden. Zu in München tagenden internationalen Meteorologen- den tektonischen Formen und den Skulpturformen des Congress wird der Redner den Gegenstand zur Ver Landes treten auch noch die aufgesetzten Formen. handlung bringen und vor Allem dahin zu wirken Dahin gehören unter Anderem die Vulkane. Damit suchen, dass den zukünftigen erdmagnetischen Mes- erschöpft sich aber der ganze Formenschatz der sungen thunlichst einheitliche Principien zu Grunde Landoberfläche. Vollständig vermögen wir jedoch die gelegt werden.

charakteristischen Züge in dem Antlitz unseres PlaAls zweiter Redner sprach Professor A. Penck- neten erst festzustellen, wenn für alle Länder der Wien über: „Die Formen der Landoberfläche“. In Erde hinreichend genaue Aufnahmen vorliegen. den Formen der Landoberfläche, 80 mannigfaltig sie . Den Schluss der ersten Sitzung bildete der Voruns auch erscheinen, ist doch Regel enthalten. So trag des Herrn Oberstlieutenant K. v. Sterneck-Wien vermag man sämmtliche Formen auf die Ebene zu „Ueber Schwerestörungen und Lothablenkungen“. Bei projiciren, wie es auf den Karten geschieht. Ueber- der Bestimmung der Erdgestalt durch die Schwerehängende Felsen und Höhlungen gelten als Ausnahme- messungen haben sich Abweichungen von dem angeformen. Ferner ist das Land nahezu überall zum nommenen Rotationsellipsoid gezeigt. Man begreift Meere gleichsinnig abgedacht. Wo man aus dem daher jetzt unter der wahren Erdgestalt einen Körper, Innern der Continente herauskommend ansteigen muss, auf dessen Oberfläche die Schwerkraft überall senkum zum Meere zu gelangen, hat man es mit besonderen recht steht. Listing hat diesen Körper mit dem Formen der Landoberfläche zu thun, welche Redner Namen Geoid belegt. Die Aufgabe des Geodäten ist als Wannen bezeichnet. Letztere nehmen ein Zwanzigstel nun, die Abweichungen zwischen dem Geoid und dem der Landfläche ein, während neunzehn Zwanzigstel dem als Vergleichsfläche gewählten Ellipsoid festzustellen. Lande mit gleichsinniger Abdachung nach dem Meere Als Ursache dieser Differenzen ist vorwiegend die hin zufallen. Auch die Bergländer gehören der letzteren ungleiche Massenvertheilung in der Erde anzusehen. Form an. Die Bergländer sind eigentlich Thalländer; Zu derartigen Bestimmungen sind Ermittelungen der denn die mehr oder weniger tief eingeschnittenen Lothablenkungen wenig geeignet, da diese nur relative Thäler drücken ihnen erst das Gepräge als Gebirge Werthe ergeben. Dagegen können die Schwereauf. Hoch- und Mittelgebirge sind nicht durch ihre störungen auf absolute Zahlen zurückgeführt werden. Formen, sondern nur durch ihre Höhen von einander Es sind somit Pendelbeobachtungen am besten zur geschieden. Thallandschaften und Wannenlandschaften Erforschung der Massenvertheilung in der Erde gesind nicht identisch. Jedes Gebirge ist dagegen eine eignet. In den Schwerestörungen sind solche aus

gedehnter Verbreitung von den localen wohl zu unter- Zonen. Bei einer derartigeu Betrachtung zeigt sich scheiden. Für die ersteren Störungen führt Redner deutlich, dass die Grenze zwischen Ostalpen und einige Beispiele an. Es sind regionale Abweichungen Schweizer Alpen durch eine tektonische Linie scharf in Norddeutschland zwischen dem 51. und 53. Parallel gekennzeichnet ist. Keine der tektonischen Hauptund in Mitteleuropa zwischen dem 36. und 49. Parallel zonen der Westalpen greift in diejenigen der westnachgewiesen worden, dagegen sind locale Störungen lichen Alpen über. Eintheilungen, die sich auf rein an den Küsten festgestellt. Diese Lothablenkung an morphologische Erscheinungen stützen, befriedigen den Küsten hat zu der jetzt nicht mehr haltbaren niemals; die Gliederung muss dem inneren Bau des Annahme geführt, dass die Meeresflächen an den Gebirges entsprechen, muss derartige tektonische Küsten aufgebogen seien. Die Depression der Meere Thatsachen, wie sie von dem Redner angeführt, zum in der Küstenferne schien allerdings durch die zu Ausdruck bringen. grosse Schwere auf den Inseln erwiesen. Aber die Baron E. v. 'Toll- Petersburg hielt hierauf einen Feststellung localer Schwerestörungen an anderen Vortrag über „Forschungen im nordöstlichen Sibirien“. Orten lehrt, dass hierfür noch andere Gründe vor- Die durch Adams vor etwa hundert Jahren in Sibirien liegen können. Durch Herstellung eives neuen, sehr aufgefundenen Säugethierreste haben das Auge der zweckmässigen Apparates haben nämlich locale Mes- Gelehrten in hohem Maasse auf dieses Gebiet gerichtet sungen in der jüngsten Zeit zahlreich vorgenommen und zur Aufstellung zalilreicher Theorieen geführt. werden können. Derartige Beobachtungen haben nun Besonders auffallend erschien die Thatsache, dass diese in Tirol Resultate ergeben, welche kleiner sind, als Thierreste mitten im Eise sich zu befinden schienen. man theoretisch erwarten musste. Es lässt sich diese Später ist dagegen festgestellt, dass die Mammuth Erscheinung nur durch die Annahme erklären, dass nicht in das Eis, sondern in gefrorene Lehmmassen unter den Alpen ein Massendefect vorhanden ist, eingebettet waren. Middendorf hat dann zuerst das dessen Grösse Helmert auch zu berechnen versucht Vorhandensein eines ewigen Eisbodens in Sibirien hat. Das Gleiche konnte für den Himalaya und für nachgewiesen und Penck hat die Erklärung für diese andere Gebirge festgestellt werden. Die künstige Erscheinung zu gehen versucht, indem er dieselbe auf Forschung wird nun vermuthlich zeigen können, dass die Eiszeit zurückführte. Nach der Auffassung des auch unter den Continenten grosse Massendefecte vor- Redners ist für den Ausdruck Eisboden oder Bodeneis handen sind, auf welche dann die Zunahme der Schwere besser der Name Steineis zu setzen, keineswegs aber auf dem Ocean zurückgeführt werden muss. Ein- die Bezeichnung Ureis anzuwenden. Zur Erforschung gehende Beobachtungen in Böhmen lehren weiter, dass des Steineises trug die Expedition des Dr. Bunge im Jahre die Schwereabweichungen auch zu den geologischen 1886 nach den Neusibirischen Inseln wesentlich bei. Auf Formationen in Beziehung stehen. Diese neuen Er- Grundlage eigener Anschauung gab der Vortragende gebnisse der Forschung sind aber noch vereinzelt, nun eine Beschreibung der orographischen und geolounser Wissen über diesen Gegenstand überhaupt noch gischen Verhältnisse jener Inseln. Insbesondere schil. lückenhaft. Das Vorhandensein geeigneter Instrumente derte er das Aussehen des Steineises, sowie die Art lässt jedoch einen Fortschritt auf diesem Gebiete in seiner Bedeckung mit Lehm und Sand und seiner der nächsten Zeit bestimmt erwarten.

Zerklüftung. In den Klüften finden sich in Lehm In der Nachmittagssitzung führte Herr Geheimer eingelagert jene zahlreichen Thierreste. Redner sieht Rath Neumayer den Vorsitz. Die Reihe der Vor- in dem Steineis das fossile Gletschereis. Unter einer träge begann Herr Privatdocent Dr. Diener-Wien. solcben Annahme ist die Erklärung für das VorhandenDerselbe sprach über: „Die Gliederung der Alpen“. sein des Mammuth in diesen Gebieten leicht zu finden Die bisherige Gliederung der Alpen habe sich stets und braucht das Verschwinden dieses Thieres nicht auf rein äusserliche Erscheinungen gegründet; der mehr dem Eintreten mächtiger Schneestürme zugetektonische Aufbau des Gebirges müsse aber hier in schrieben zu werden. Es bot damals das Land ein erster Linie entscheiden. Auf der Grundlage des Bild ähnlich demjenigen, das wir jetzt in gewissen geologischen Aufbaues lassen sich nun in den Alpen Theilen Grönlands haben. Dass Spuren einstiger Verleicht dem Streichen des Gebirges folgende Zonen gletscherung nicht zu finden sind, darf nicht befremden, erkennen, welche eine vorzügliche Handhabe für die da die Gebiete seitdem mannigfach umgestaltet sind. Gliederung bilden. Diese um die Poebene in halb. Das Verschwinden des Mammuth erklärt sich einfach kreisförmigem Bogen ziehenden Zonen theilen sich in durch das alimähliche Vorrücken des diluvialen Gletzwei centrale, aus krystallinischem Gestein bestehende, schers, wodurch diesem Thiere der Lebensunterhalt und mehrere an diese sich anlehnende sedimentäre geraubt wurde.

Es folgte pun durch Herrn Professor Penck. Wien die Berichterstattung über die Thätigkeit der Centralcommission für deutsche Landeskunde innerhalb der beiden letzten Jahre, Dieselbe konnte der Redner durchaus als erfolgreich bezeichnen. Trotz der geringen

hven. Trotz der geringen Mittel, welche zur Verfügung stehen, ist die Arbeit auf bibliographischem Gebiete bedeutend vorgeschritten und auch die landeskundlichen

en

Veröffentlichungen

verofentlichungen haben einen stattlichen Umfang erbalten. Der Bericht

ericht schloss mit dem Antrage, dass aus dem Geographentage heraus sich eine Gesellschaft für deutsche Landeskunde bilden möge, die es sich hauptsächlich zur Aufgabe mache, Mittel zur Fortsetzung der begonnenen Forschungen zu schaffen.

Unter Vorsitz des Herrn Prof. v. Richthofen wurde am Donnerstag den 2. April um 91/2 Uhr die dritte Sitzung eröffnet. Als Berathungsgegenstand war die Balkanhalbinsel auf die Tagesordnung gesetzt. Die Reihe der Vorträge begann Herr Oberstlieutenant Hart1- Wien: „Ueber die Vermessungsarbeiten auf der Balkanhalbinsel“. Trotz der zahlreichen Aufnahmen der letzten Jahrzehnte sind in dem Vermessungsnetz noch immer bedeutende Lücken geblieben. Ursache davon sind die Schwierigkeiten, mit welchen in Folge der ungünstigen politischen und physischen Verhältnisse des Landes die Vermessung zu kämpfen gehabt hat. Viel Material ist den militärischen Unternehmungen zu danken. Russland und Oesterreich - Ungarn sind an diesen Aufnahmen in gleicher Weise bet beiligt. Gegenwärtig liegt in 60 Blättern eine Specialkarte der Balkanhalbinsel vor. Auch in Griechenland beginnt man neuerdings mit einer genauen Vermessung, an deren Spitze von dem Redner ausgebildete griechische Officiere stehen.

„Ueber den Stand der geologischen Kenntniss der Balkanländer“ berichtete sodann Herr Professor Toula - Wien. Einleitend gab. der Redner einen Ueberblick über die Geschichte der geologischen Forschung auf der Balkanhalbinsel. Boué, Spratt, Peters, Hochstetter, Neumayr, Bittner, Moisisovics und Tietze sind die Männer, welche hier gearbeitet haben. Der Redner selbst ist seit 1875 dort beschäftigt gewesen. Auf Grund der bisherigen Aufnahmen, die zwar noch manche Lücken zeigen, lässt sich jetzt die Thatsache feststellen, dass die ganze Halbinsel im Westen aus Faltengebirgen, im Osten dagegen aus Schollengebirgen besteht. Der Balkan selbst ist an das letztere gleichsam angepresst. Während sich im Osten mit Rück. sicht auf die geologischen Verhältnisse leicht eine Gliederung vornehmen, lässt, bietet der Westen noch manche Schwierigkeiten. Dahin gehört die Torsion der transsilvanischen Alpen nach dem Balkan, hin.

Ueberhaupt liegen bier noch viele Fragen offen, deren baldige Beantwortung sehr erwünscht ist.

Auf das Gebiet der Ethnographie führte der Vortrag des Herrn Prof. Tomaschek - Wien über: „Die heutigen Bewohner Macedoniens“. Derselbe behandelte die geschichtliche Entwickelung der Bevölkerungsverhältnisse in Macedonien. Die älteste illyrische und thracische Bevölkerung wurde zunächst illy durch Griechen dorischen Stammes zum Theil helledurch misirt. An Stelle der Hellenen traten dann die von welchen nur die unzugänglichen Gebirge unbeeinflusst blieben. Die Germanen überflutheten das Gebiet nur vorübergehend. Ihnen folgten die Slawen, im Osten Slowenen, im Nordwesten Serbokroaten. Nur die Albanesen wurden nicht slawisirt. Das türkisch-finnische Volk der Bulgaren bildete sodann innerhalb Macedoniens ein grosses Reich, das im 1. Jahrhundert den Byzantinern erlag. Aber diese werden von den Serben verdrängt. Trotzdem ist die slawische Bevölkerung Macedoniens keine rein serbische, sondern eine bulgarisch-slowenische. Es lässt sich das' aus der Geschichte des Landes, sowie auch aus der herrschenden Sprache beweisen.

Nach einer kurzen Pause erhielt Herr Dr. Phi. lippson - Berlin das Wort zu seinem Vortrag: . Ueber den Gebirgsbau des Peloponnes“. Auf Grund seiner eigenen mehrjährigen Forschungen entwarf der Redner ein klares Bild von dem geologischen Aufbau des Peloponnes. Man kann drei Hauptformationen unterscheiden: Krystallinische Schiefer und Kalke, darüber discordant gelagerte Sedimentgesteine und endlich nicht mehr gefaltete Neogenablagerungen. Die Tektonik des Landes ist ausserordentlich verwickelt. Redner bespricht an der Hand der von ihm entworfenen Karte im Einzelnen die orographischen und geologischen Verhältnisse. Es hat sich gezeigt, dass der Peloponnes in vieler Hinsicht ganz die Fortsetzung Mittelgriechenlands bildet, dessen geologische Erforschung wir Neumayr verdanken. Durch den Grabeneinbruch des Golfs von Korinth ist es von Mittelgriechenland getrennt. Gefaltet erscheinen nur die älteren Formationen; dagegen durchziehen die ganze Halbinsel zahlreiche Verwerfungen, deren Bildung, wie aus den häufigen Erdbeben hervorgeht, noch nicht abgeschlossen ist. . Ein lebendiges Bild von der gegenwärtigen wissencbaftlichen Thätigkeit, auf der Balkanhalbinsel gab der Vortrag des Herrn Regierungsrath H. Müller. Wien: „Zur Landesdurchforschung von Bosnien und der Herzegowina“. Dieses Land ist bis in die neueste Zeit fast ganz der Forschung entzogen geblieben; erst

« AnteriorContinuar »