Imágenes de páginas
PDF

Abhandlungen zur geologischen Specialkarte von Elsass-Lothringen. Bd. III. Hft. III, IV. Bd. IV.

Hft. IV, V. Strassburg 1888, 1889. 8°.

Die landwirtschaftlichen Versuchs-Stationen.

Organ für naturwissenschaftlich« Forschungen auf dem Gebiete der Landwirthschaft. Unter Mitwirkung sämnitlicher deutschen Versuchs-Stationen herausgeg. von Friedrich Nobbe. Bd. XL. Hft. 1. Berlin 1891. 8«.

Königlich Sächsische Gesellschaft der Wissenschaften in Leipzig. Abhandlungen der mathematischphysischen Classe. Bd.XVII. Nr.VI. Leipzig 1891. 8«.

Fürstlich Jablonowski'sche Gesellschaft zu Leipzig. Preisschriften. Nr. XI der mathematischnaturwissenschaftlichen Section. Leipzig 1891. 8°.

Deutsche Kolonialzeitung. Organ der deutschen Kolonialgesellschat't. N.F. 4. Jg. Nr. 12. Berlin 1891. 4°.

Geologische Landesanstalt in Berlin Geologische Karte von Preussen und den Thüringischen Staaten. 48. Lfg. nebst dazu gehörigen Erläuterungen. Berlin 1891. Fol. und 8°.

K. K. Gartenbau-Gesellschaft in Wien. Wiener Illustrirte Garten-Zeitung. 1891. Hft. 11, 12. Wien 1891. 8».

Akademie der Wissenschaften in Krakau. Anzeiger. 1891. November. Krakau 1891. 8°.

Naturwissenschaftlicher Verein für Steiermark in Graz. Mittheilungen. Jg. 1890. (Der ganzen Reihe 27. Hft.) Graz 1891. 8».

K. K. Deutsche Karl-Ferdinands-Universität in Prag. Personalstaud zu Anfang des Studienjahres 1891/92. 8Ü.

K. K. Dniversitäts - Sternwarte in Wien. Annalen. Bd. VII. Wien 1891. 4°.

Physikalisches Central - Observatorium in St. Petersburg. Annalen. Jg. 1890. Theil 1. Meteorologische und magnetische Beobachtungen von Stationen 1. Ordnung und ausserordentliche Beobachtungen von Stationen 2. und 3. Ordnung. St. Petersburg 1891. 4».

Kaiserlich Russische Geographische Gesellschaft in St. Petersburg. Beobachtungen der russischen Polarstation auf Nowaja Semlja. 1. Theil. Magnetische Beobachtungen. St. Petersburg 1891. 4°.

— Bulletin. Tom. XXVII. 1891. Hft. IV. St, Petersburg 1891. 8°. (Russisch.)

Russische Entomologische Gesellschaft in St. Petersburg. Hoiae. Tom. XXV. 1890 — 1891. St. Petersburg 1891. 8°.

Naturforscher-Verein zu Riga. Korrespondenzblatt. XXXIV. Riga 1891. 8°.

— Arbeiten. N. F. VII. Hft. Riga 1891. 8«. Finska Vetenskaps-Societet in Helsingfors.

Acta. Tom. XVII. Helsingforsiae 1891. 4°.

— Bidrag tili kännedom af Finlands Natur och Folk. Hft. 49, 50. Helsingfors 1890, 1891. 8«.

—"Öfversigt af förhandlingar. XXXII. 1889—

Societatea geograficii Romänä in Bukarest.

Buletin. Anul al XH\ Trim. 2. Bucuresci 1891. 8°.

— Dic^ionar geografic al judet.ului roman de Petru Condrea. Bucuresci 1891. 8°.

Reale Accademia delle Scienze di Torino. Memorie. Ser. II. Tom. XLT. Torino 1891. 4°.

— Atti. Vol. XXVI. Disp. 14,15. Torino 1891. 8<>. Reale Istituto Lombardo di Scienze e Lettere

in Mailand. Rendiconti. Ser. IL Vol. XXIII. Milano

1890. 8".

— Memorie. Classe di Lettere e Scienze storiche e morali. Vol. XVIII. (Ser. III. Vol. IX.) Fase. 3—5. Milano, Napoli, Pisa 1891. 4".

R. Accademia dei Lincei in Rom. Atti. Ser. IV. Classe di Scienze morali, storiche e filologiche. Vol. IX. Pt. 2. Maggio—Agosto 1891. Roma 1891. 8".

R. Comitato geologico d'Italia in Rom. Bollettino. Anno 1891. Nr. 3. Roma 1891. 8<>.

Fondazione teientiflea Cagnola in Mailand. Atti dalla sua istituzione in Poi. Vol. X. Milano 1891. 8».

Accademia Gioenia di Scienze naturali in Catania. Bullettino mensile. N. S. Fase. XX—XXU. Catania 1891. 8«.

Societa degli spettroscopisti italiani in Rom. Memorie. Vol. XX. Disp. 10. Roma 1891. 4«.

Neptunia. Revista mensile per gli studi di scienza pura ed applicata sul niare e suoi organisrai. Direttore: D. Levi-Morenos. Anno I. Nr. 8. Venezial891. 8°.

Royal Astronomical Society in London. Monthly Notices. Vol. LH. Nr. 1. London 1891. 8°.

Manchester Geological Society. Transactions. Vol. XXI. Pt. XL Manchester 1891. 8<>.

Manchester Literary and Philosophical Society. Memoirs and Proceedings. Ser. IV. Vol. IV. Nr. 4, 5. Manchester 1891. 8<>.

Scientific Results of the Second Yarkand Mission. Aves. By R. Bowdler Sharpe. London

1891. 4°. — Introductory note and map. 1878 — 1891. London 1891. 4°.

SociCtä ggologique de Belgique in Brüssel. Annales. Tom. XVIII. Livr. 1. Liege 1891. 8°.

Anthropological Institute of Great Britain and Ireland in London. Journal. Vol. XXI. Nr. 2. London 1891. 8«.

Royal Meteorological Society in London. Quarterly Journal. Vol. XVII. Nr. 80. London 1891. 8°.

SociCtC gäologique de France in Paris. Bulletin. Ser. 3. Tom. XIX. Nr. 8. Paris 1891. 8».

Socie'te' zoologique de France in Paris. Bulletin. Tom. XVI. Nr. 8. Paris 1891. 8°.

Schweizerische Entomologische Gesellschaft in Schaffhausen. Mittheilungen. Vol. VIII. Nr. 8. Schaffhausen 1891. 8°.

Geologiska Förening in Stockholm. Förhandlingar. Bd. XHI. Hft. 6. Stockholm 1891. 8».

Kon.Nederlandsch AardrijkskundigGenootschap in Amsterdam. Tijdschrift. Ser. II. Deel VIII. Nr. 7. Linne an Society of New South Wales in Sydney.

Proceedings. Vol. V. Pt. 2, 3, 4. 1890. 8<>.

Deutscher Wissenschaftlicher Verein zu Santiago

(Chile). Verhandlungen. Bd. II. Hft. 3. Santiago 1891. 8».

Royal Society of New South Wales in Sydney.

Journal and Proceedings. Vol. XXIV. Pt. II. Sydney, London 1890. 8".

Sociedad Cientiflca „Antonio Alzate" in Mexico. Memorias y Revista. Tom. IV. Cuadernos mims. 11 y 12. Mexico 1891. 8°.

Department of Mines in Sydney. Annual Report for the year 1890. Sydney 1891. 4».

Geological Survey of India in Calcutta. Memoire. Vol. XXIV. P. 3. Calcutta 1890. 8°.

— Records. Vol. XXIV. P. 1. Calcutta 1891. 8°.

— Contents and Index of the first twenty volumes of the Records 1868 to 1887. Calcutta 1891. 8°.

Elisha Mitchell Scientific Society in Chapel Hill. Journal. Vol. VIII. P. 1. January—June 1891. Raleigh, N. C. 1891. 8".

American Journal of Science. Ser. 3. Vol. XLII. (Whole Number CXLU.) Nr.252. New Häven 1891. 8«.

The Journal of comparative Medicine and veterinary Archives. Edited by W. A. C on kl in. Vol. XII. Nr. 11. New York 1891. 8».

New - York Microscopical Society. Journal. Vol. VIL Nr. 4. New York 1891. 8°.

The Journal of Comparative Neurology. Edited by C. L. Herrick. Vol. I. October 1891. 8U.

Franklin Institute in Philadelphia. Journal. Vol. CXXXII. Nr. 791. Philadelphia 1891. 8».

Weather Bureau in Washington, D. C. Special Report 1891. Washington, D. C. 1891. 8«.

— Monthly WeRther Review. July, August 1891. Washington, D. C. 1891. 4«.

(Vom 15. December 1891 bis 15. Januar 1892.)

Académie des Sciences de Paris. Comptes rendus hebdomadaires des séances. 1891. 2nlc Semestre. Tom. 113. Nr. 24—26. Paris 1891. 4°. — Poiucaré, H.: Sur la distribution des nombres premiers, p. 819. — Gautier, A., et Drouin, R.: Sur la fixation de l'azote par le sol arable, p. 820—825. — Friedel, C: Sur le étbers camphoriques et isocamphoriques, et sur la constitution des acides camphoriques. p. 825 — 832 — Le coq de Boisbaudran: Remarques sur l'histoire de la sursaturation, p. 832—835.— Klumpke, D.: Observations de la planète Rorrelly (Marseille, 27 novembre 18911, faites à l'Observatoire de Paris äquatorial de la Tour de l'Est), p. 838. — Li ou ville, R.: Sur les intégrales du second degré dans les problèmes de mécanique, p. 838—841. — Petot, A.: Sur une classe de congruences de droites, p. 841—844. — Yenukoff: Le l'état actuel des travaux géodésiques et topographiques en Russie, p. 844—846. — Car val! o.E.: Sur la polarisation rotatoire. p. 846—849.— Bagard, H.: Sur un étalon thermo-électrique de force électromotrice p. 849—851. — Berthelot, D.: Sur les trois basicités de l'acide phosphorique. p. 851—854. — W.tarti A • r'.lnt nVs spk Hans les solutions, sulfate de

p. 860 — 862. — M ah 1er. P.: Sur la distillation de la houille, p. 802—864. — Garros, F.: Sur uue nouvelle porcelaine: porcelaine d'amiante, p. 864—805. — Bruyne, de: De la présence du tissu réticulé dans la tunique musculaire de l'intestin, p. 865—868. — Roule, L.: Sur les premières phases du, développement des Crustacés édriophthalmes. p.868 — 870. — Moniez, R.: LeGymnorhynchus reptanx Rua. et sa migration, p. 870—871. — Regnault, F.: Du rôle du pied comme organe préhensile chez les Indous. p. 871—873. — Bleicher: Sur la découverte de coquilles terrestres tertiaires dans le tuf volcanique du Limbourg iKayserstuhl, grand-duché de Bade), p. 874—876. — Duponchel: La circulation des vents à la surface du globe. Principes fondamentaux de la nouvelle théorie, p. 876—877. — Mascart: Sur un réseau oculaire, p. 1001 —1004. — Note de M. Faye accompagnant la présentation de 1', Annuaire du Bureau des Longitudes pour 1892". p. 1004—1005. — Kronecker: Sur le nombre des racines communes à plusieurs équations simultanées, p. 1006—1012. — Picard, E.: Du nombre des racines communes à plusieurs équations simultanées, p. 1012—1014. — Lépine, R., et Barrai: Sur les variations des pouvoirs glycolytique et saccharifiant du sang dans l'hyperglycémie asphyxique, dans le diabète phloridzique et dans le diabète de l'homme, et sur la localisation du ferment saccharifiant dans le sérum, p. 1014—1015. — Pritchard: Note sur les effets de diffraction produits par les écrans placés devant les objectifs photographiques et ordinaires, p. 1016 —1022. — Koenigs, G: Sur les systèmes conjugués à invariants égaux, p. 1022-1024. — Markoff, A.: Sur la théorie des équations différentielles linéaires, p. 1024—1025. — Bougaieff: Complément à un problème d'Abel. p. 1025 —1028. — Féry, C.: Sur un nouveau réfractomètre. p. 1028—1030. — G er nez, D.: Recherches sur l'application de la mesure du pouvoir rotatoire à la détermination de combinaisons formées par les solutions aqueuses de Sorbite avec les molybdates acides de soude et d'ammoniaque, p. 1031—1033. — La Chatelier, H.: Sur les borates métalliques, p. 1034—1036. — Recoura, A.: Sur les états isomériques du sulfate de sesquioxyde de chrome, p. 1037 —1040. — Besson, A.: Sur un chlorosulfure de silicium, p. 1040—1041. — Granger: Sur un nouveau phosphure de cuivre cristallisé, p. 1041—1042 — Causse, H.: Sur la dissolution du chlorure d'antimoine daus les solutions saturées de chlorure de sodium, p. 1042—1045. — Fleurent, E.: Sur un cyanure double de cuivre et d'ammoniaque, p. 1045—1047. — Massol, G.: Etude thermique des acides organiques bibasiques; influence de la fonction alcool, p. 1047—1048. — Forcrand, de: Sur le glycol disodé. p. 1048—1051. — Konovaloff: Action de l'acide nitrique dilué sur le nononaphtène. p. 1052—1053. — Cazeneuve, P.: Sur la formation de l'acétylène aux dépens du bromofurme. p. 1054—1055. — Leroy, J.-A.: Action du perchlorure de phosphore sur les méthylnaphtylcétones; naphtylacétylèues it et ß. p. 1056 —1059. — Schloesing fils, Th.. et Laurent, E.: Observations au sujet d'une Note de MM. Arm. Gautier et R. Drouin. p. 1059—1060. — Lacroix, A.: Sur la formation de cordiérite dans les roches sédimentaires fondues par les incendies des houillères de Commentry (Allier), p. 1060 —1062. — Brongniart, Ch., et Gaubert: Fonctions de l'organe pectiniforme des Scorpions, p. 1062—1064. — Pouchet, G.: Sur le „regime" de la Sardine océanique en 1890 p 1064—1066. — Chatin, J.: Sur la présence de VHeterodera Schaehtii daus les cultures d'oeillets à Nice, p. 1066—1067. — Trouessart: Sur une Phtiriase du cuir chevelu, causée, chez uu enfant de cinq mois, par le Fhtirius inytiinalis. p. 1067—1069. — Mangin, L.: Observations sur la membrane cellulosique, p. 1069—1072. — Prillieux, Ed.: Sur le pénétration de la Rhizoctone violette dans les racines de la Betterave et de la Luzerne, p. 1072 —1074. — Bon nier, G.: Sur l'assimilation des plantes parasites à chlorophylle, p. 1074—1076. — Wada: Tremblement de terre du 28 octobre 1891 dans le Japon

na,it-a\ ,i 1(17« 11V7«

Landes-Medicinal-Collegium in Dresden. Zweiundzwanzigster Jahresbericht über das Medicinalwesen im Königreiche Sachsen auf das Jahr 1890. Leipzig 1891. 8».

Geographische Gesellschaft in Bremen. Deutsche Geographische Blätter. Bd. X, Hft. 4. Bd. XI. XII. XIII. XIV, Hft. 1—3. Bremen 1887—1891. 8».

Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und Thüringen in Halle. Zeitschrift für Naturwissenschaften. Bd. 63, Hft. 4—6. Bd. 64, Hft. 1 — 3. Halle-Saale 1890, 1891. 8<>.

Hydrographisches Amt des Reichs-Marine-Amts in Berlin. Annalen der Hydrographie und maritimen Meteorologie. Jg. XIX. 1891. Hft. 10—12. Berlin 1891. 8°.

Zeitschrift des Ferdinandeums für Tirol und Vorarlberg. Dritte Folge. 35. Hft. Innsbruck 1891. 8°. K. K. Akademie der Wissenschaften in Krakau.

Pamiejtnik wydzialu matematyczno - przyrodniczego. Tom. XVIII. Nr. 1. W Krakowie 1891. 4°.

— Kozprawy wydzialu matematyczno-przyrodniczego. Tom. 21. Krakow 1891. 8».

— Rocznik Zarzadu. rok 1889. W Krakowie 1890. 8°.

SociCte" Hollandaise des Sciences in Harlem.

Oeuvres complet.cs de Christiaan Huygens. Tom. IV. Correspondance 1662—1663. Le Haye 1891. 4°.

— Archives Neerlandaises des sciences exactes et naturelles. Tom. XXV. Livr. 3 et 4. Harlem 1891. 8".

Wiskundig Genootschap in Amsterdam. Wiskundige opgaven met de oplossingen. Deel V. Stuk 3. Amsterdam 1891. 8».

■— Nieuw Archief voor Wiskunde. Deel XIX. Stuk 1. Amsterdam 1891. 8».

(Fortsetzung folgt.']

Die XXII. allgemeine Versammlung der deutschen Anthropologischen Gesellschaft zu Danzig vom 3. bis 5. August 1891.

iiSchluss.)

Hierauf spricht Virchow über transkaukasische Bronzegürtel. Die Thiere darauf sind phantastisch dargestellt, z. B. Pferde mit Vogelkrallen, Einhufer mit Hörnern, Thiere mit Doppelköpfen. Der assyrische Löwe und öie Sphinx fehlen. Andere Gürtel sind mit Linien und Punkten verziert, in der sorgfältigsten Zeichnung. Der Ursprung dieser Kunst möchte in Persien oder Turkestan zu suchen sein. Es ist altarmenische Cultur, die mit der assyrischen und kaukasischen vielleicht eine gemeinsame Quelle hat. In den Gräbern dieser Gegend sind viele Schmucksachen aus Antimon, zumal die Ueberziige von Spiegeln, die nicht lostpten W Wnldpv-pr trioKt »In» n«..

vom Hylobates angefangen durch den Orang zum Chimpansen und Gorilla sich weiter entwickelt und beim Menschen ihre höchste Ausbildung findet. Beim Gibbon erscheint sie am einfachsten als eine um einen Sulcus herumgelegte Windung, deren beide Bögen als der frontale und der temporale bezeichnet werden können. Beim Orang wird der frontale Bogen etwas grösser und man beobachtet eine seichte Furche. Beim Chimpansen wird der frontale Bogen durch eine tiefe Querfurche gegliedert und Hache Wulstungen treten auf; beim Gorilla zeigt er drei flache Querfurchungen und mehrere Querwülste und ist viel grösser geworden. Die Insel hat beim Menschen denselben charakteristischen Bau, aber, was ihre Ausbildung betrifft, ist die Kluft zwischen Mensch und Gorilla grösser als die, welche die einzelnen Anthropoiden von einander scheidet. Lissauer stellt danach eine Zwergenfamilie vor. Der Mann ist 124 cm gross und 42 Jahre alt, das älteste Kind Ida, 9 Jahre alt und 73,6 cm gross, hat allein die Zwerggestalt des Vaters geerbt, während die späteren vier Kinder von 8 Jahren bis 4 Wochen sich bisher normal entwickeln. Szombathy will zwei Arten des Zwergwuchses von einander unterschieden wissen, der, wobei der Körper in den Proportionen des Kindes bleibt, und der, wo innerhalb der geringen Körperhöhe doch die Proportionen des Erwachsenen erreicht werden.

In der dritten Sitzung am 5. August demonstrirt Professor Rabl den Schädel eines Riesen und einen Thurmkopf. Dann spricht Ranke über Beziehungen des Gehirns zum Schädelbau. Virchow hat vor 34 Jahren in seiner Arbeit über den Schädelgrund gezeigt, dass eine gewisse Bewegung des Keilbeins und der gesammten Schädelbasis die Form des Schädels und des Gesichts beherrscht. Die Basis, auf der Virchow die Winkel maass, war der Gaumen, der mit der Frankfurter Horizontale nahe übereinstimmt. Seit 1882 berechnen wir alle Winkel des Schädels als Neigungswinkel zur Horizontale. Ranke bezieht sich auf seine 1883 und 1887 demonstrirten Apparate zur Winkelmessung. Er findet im Vergleich der Länge des Schädeldachs mit der Länge der Schädelbasis einen neuen Ausdruck der Prognathie. Er zeigt die Beziehung der Gehirnentwickelung zur Gesichtsentwickelung. Beim Menschen ist der vordere Abschnitt des Schädels vom Alveolarrand bis zur Sphenobasilarfuge ungefähr gleich dem hinteren von dieser Stelle bis zum vorragendsten Punkte des Hinterhaupts, beim Affen ist der hintere beträchtlich kleiner; der hieraus berechnete Index ist ein zweites Maass der Prognathie,

Aar Pt-rXltirinL-ol iaf Aaa ArjU-a Roim TVTpnQpVlpn isf. richtet, beim Affen nach vorn. Die Pars basilaris liegt beim Affen meist parallel zur Horizontalebene, beim Menschen neigt sie sich um etwa 45 0 zur Horizontale. Wird der Sagittalbogen des Hirnschädels kleiner, so bewegt sich das Stirnbein nach hinten und die Hinterhauptsschuppe nach vorn. Durch eine Vergrösserung des Hirnschädels können wir uns den Affenschädel in den menschlichen umgewandelt denken. Je jünger der Affe ist, um so menschlicher ist die Schädelform, weil das Gehirn auch relativ menschlicher ist. Selbst bei ungeborenen Thieren kann die Schädelform in hohem Grade menschenähnlich erscheinen. Bei gewissen Hunderassen, z. B. dem Spitz, bleibt der Schädel auf der kindlichen Stufe, die Nähte bleiben länger offen und das Hirn kann sich deshalb mehr entwickeln. Warum zieht Ranke aus seinen Untersuchungen nicht den naheliegenden Schluss, dnss der menschliche Schädel durch das Wachsthum des Gehirns aus dem thierischen sich entwickelt hat, was er bisher stets bestreitet? Es ist erfreulich, dass seine Messungen längst bekannte Verhältnisse bestätigen, seine Erklärung der menschlichen Schädelform ist aber ungenügend, weil er eine wichtige Ursache derselben, den aufrechten Gang, gar nicht beachtet. Schon Daubenton erkannte ihn (Mem. de l'Acad. des Sc. Paris 1764) als die Ursache des mehr nach vorn geschobenen Hinterhauptloches beim Menschen. Auch sagt er schon, dass die Ebene desselben bei ihm mehr horizontal, bei den Thieren mehr vertikal stehe. Sömmering sagte 1784, dass das Hinterhauptloch bei den Thieren und beim Neger mehr nach hinten liege. Virey war derselben Ansicht. R. Owen und Prichard bestritten letztere, wie sie gegen jede im Bau des Menschen behauptete Affenähnlichkeit auftraten. Owen sagte, der vordere Rand des Hinterhauptloches liegt beim Weissen und beim Neger in der Mitte der Basis cranii, der vor und hinter dieser Stelle liegende Abschnitt der Schädelbasis sind gleich, Prichard, Naturg. d. M. Leipzig. I. 1840. S. 341. Broca zeigte aber (Bullet, de la Soc. d'Anthrop. 1862, p. 525), dass die von Prichard gegebenen Bilder gerade das Gegentheil erwiesen, und bestätigte die Thatsache durch genaue Messung an 60 Europäern und eben so viel Negerschädeln, dass bei diesen der hintere Abschnitt kleiner ist. Von der steileren, nach vorn aufgerichteten Ebene des Hinterhauptloches beim Europäer gab dann Ecker eine genaue Darstellung in seiner Schrift: Ueber die Krümmung des Schädelrohrs, Braunschweig 1871. Auch Lucae schilderte den Unterschied der Ebene des Hinterhauptloches bei Mensch und Affe (Anthrop.

den Druck des grösseren menschlichen Gehirns bezieht. Auch Huxley führt an, die Ebene des Hinterhauptloches mache mit der Achse der Schädelbasis bei prognathen Schädeln einen kleineren Winkel. Wie wichtig die Bestimmung der Ebene des Hinterhauptloches ist, habe ich bei verschiedenen Gelegenheiten hervorgehoben, so in Regensburg Anthrop.-Vers. 1881, S. 101, und in Wien 1881, S. 168. Dass der kindliche Schädel der Anthropoiden menschenähnlicher ist, haben Owen, Osteol. of the Chimp. and Orang, London 1835, und Prichard a. a. 0., S. 338, hervorgehoben. Lucae zeigte, dass Mensch und Affenschädel nach entgegengesetzter Richtung sich entwickeln. Nach dem Vortrage Rankes erinnert Lissauer daran, dass er in seiner Schrift: Ueber die sngittale Krümmung des Schädels, dessen Entwickelungsgesetz nach strenger geometrischer Methode mittelst des Sectors für das Grosshirn dargestellt habe. Er beklagt die geringen Ergebnisse unserer Messungen nach der deutschen Horizontale und bezeichnet es als die Aufgabe der Craniometrie, jeden Schädel durch geometrische Formeln innerhalb einer grösseren Gruppe zu charakterisiren. Die Horizontale sagt niemals, wie sich die verschiedenen Ebenen am Schädel zu ihr verhalten. Weil sehr viele Schädel asymmetrisch sind, ist es schwer, eine Ebene aufzustellen, die für beide Hälften genau ist. Auch der Berichterstatter hat sich dahin ausgesprochen, Anthrop.-Vers. Breslau 1884, S. 92, dass kein Schädel in seinen zwei Hälften gleich gebaut ist. Seine Bedenken gegen das vereinbarte Messverfahren hat er schon 1875 bei der Anthropologenversammlung in München, B. S. 58, in die Worte gefasst: „Warten wir es ab, welche neue Erkenntniss uns die neuen Messmethoden des Schädels bringen werden." Die Gleichartigkeit der Messungen wurde freilich für eine gewisse Reihe von Arbeiten erreicht, was hoch anzuschlagen ist, aber die Eile und Hast, womit die Vereinbarung zu Stande kam, zeigte sich daran, dass an dem ursprünglichen Plane bald Veränderungen nöthig wurden. Die Reform der Craniometrie begann mit Iherings Vorschlag (Ges. f. Ethnol. V. 1873, S. 134), als Horizontale die Linie von der Mitte der äusseren Ohröffnung zum unteren Rande der Orbita anzunehmen. Damit wurde die viel richtigere in Göttingen empfohlene Horizontale, die dem oberen Rande des Jochbogens entsprach, aufgegeben. Eine kleine Verbesserung erhielt die Iheringsche Linie dadurch, dass man den Anfang der Linie in den oberen Rand des Ohrlochs verlegte, wodurch das nach unten gerichtete Profil des Schädels etwas gehoben wurde. Ges. 1878, S. 59), wo mein Name h-rthünilich unter den Beitretenden steht. Auch in Berlin wurde sie (Anthropol.-Yers. 1880, 8. 104) festgehalten, ebenso in Frankfurt (1882, S. 102 und Correspondenzbl. d. Anthrop. Ges. 1883, Nr. 1). Ich habe mich wiederholt gegen diese Horizontale, auf der die meisten europäischen Schädel nach vorn geneigt sind, ausgesprochen, aber auch gegen die Annahme einer Horizontale für alle Schädel (A.-V. in München 1875, S. 56, in Kiel 1878, S. III; Archiv für Anthrop. XI. 1879, S. 178, und XII. S. 108; Anthrop.-Vers, in Frankfurt 1882, S. 124, in Wien 1889, S. 169). Die niederen Schädel haben eine andere Horizontale, wie die der Culturrassen. Für jeden Schädel ist die Horizontale ein seine Entwickelung bezeichnendes Merkmal, auf das die Craniometrie nicht verzichten soll. Garson hat (Journal of the Anthr. Inst. 1884, p. 64) von den Maassen der Frankfurter Vereinbarung fünfzehn verworfen, auch, wie der Belichterstatter, die Beziehung der Schädellänge auf die Horizontale. Topinard und Flower haben mit allgemeinem Beifall die Grenzen der Dolicliocephalie und Brachycephalie auf eine einfachere Weise festgestellt, die Mesocephalie beginnt mit 75, die Brachycephalie mit 80. Die Frankfurter Verständigung ist noch mancher Verbesserung fähig. Von der Ebene des Hinterhauptloches spricht sie nicht. Auch Szombathy spricht über Mängel des Frankfurter Messverfahrens. Verschiedene Anatomen hätten genügend dargethan, dass die Horizontale für den Aufbau des Schädels keine maassgebende Richtung bezeichne. Auch in der Krystallographie würde die Achsenlänge der Krystalle, die nicht nach einem orthogonalen Achsensystem aufgebaut sind, in jener Richtung gemessen, in welcher sie liegen. Die durch die Medianebene halbirten Breitenmaasse sind senkrecht auf diese zu messen. Wenn man die grösste Länge des Schädels parallel zu der Horizontale misst, so bleibt die wirkliche Länge desselben unbekannt, wenn man nicht deren Neigung kennt. Virchow will die Untersuchung eines individuellen Schädels getrennt wissen von einer mehr generellen Betrachtung der Schädel und Köpfe. Pathologische Schädel müssten genauer gemessen werden, als es in der Ethnologie nöthig sei. Es empfehle sich z. B. für unsere Reichscolonien für die Schädelmessung ein Schema anzuwenden, das auch auf Lebende passt. Die gewöhnlichen Durchmesser des Schädels sollen auf Grund der Horizontalen gemessen werden, auch die Kürperhöhe. Da eine Vereinigung mit den Franzosen in Bezug auf die Horizontale nicht erreicht wurde, schlucr Virchow vor. man solle nach beiden Methoden

Horizontale für parallel einer natürlichen Sehebene, die es gar nicht gebe. Auch der Berichterstatter hat gezeigt, dass Broca's natürliche Sehebene der Horizontalstellung des Schädels nicht immer entspricht. Auch Donders leugnete sie. Wenn aber Virchow sagt, die Stellung, in der der Mensch den Kopf halte, sei nur eine Sache der Gewohnheit, eine Näherin habe eine andere Haltung des Kopfes, als eine Frau, welche ihre Last auf dem Kopfe trägt, so ist er im Irrthum. Der Mensch kann allerdings dem Kopfe die verschiedenste Stellung geben, aber alle Menschen können dem Kopfe ein und dieselbe Stellung geben, wenn sie bei aufrechter Körperhaltung geradeaus sehen. Ihering glaubte, dass seine Horizontale, von der die Frankfurter sich wenig unterscheidet, diesem Blick entspreche, was aber nicht der Fall ist. Die Iheringsche Horizontale ist. die der Idioten. Es zeigt sich, dass bei der Richtung des Blickes gerade nach vorn verschiedene Menschen und zumal verschiedene Rassen eine Horizontale haben, die verschiedene Punkte am Schädel verbindet, was von dem Baue des Schädels abhängt. Virchow behauptet, die Franzosen trügen den Kopf mehr nach hinten und hätten deshalb eine andere Sehebene. Er bittet, dass man sich vorläufig mit der Frankfurter Linie begnüge. Herr Mies zeigt einen Apparat von Schellong zur Messung des Profilwinkels und spricht dann über Bertillon's Verfahren zur genauen Bestimmung und sicheren Wiedererkennung von Personen. Er hat in der Strafanstalt von Moabit an einer grösseren Zahl von Personen entsprechende Messungen gemacht. Die wichtigsten Maasse, die vou Seiten der zu Untersuchenden keine Täuschung zulassen, sind fünf: die Länge und Breite des Kopfes, die Länge des linken Fusses, des Mittel- und kleinen Fingers der linken Hand. Später hat Bertillon statt der Länge des kleinen Fingers, die Länge des Vorderarms mit der Hand gewählt. Veränderlicher sind die übrigen sechs Maasse: Höhe des ganzen Körpers und des Oberkörpers, Armspannweite, Höhe und Breite des linken Ohres und Länge des linken Vorderarms nebst Hand. Die elf Maasse in je drei Gruppen nach ihrer Grösse getheilt, lassen 177 147 Zusammenstellungen zu, und nimmt man noch 7 verschiedene Farben der Iris hinzu, so steigt diese Zahl auf 1240029. Bertillon glaubt, dass besondere Kennzeichen, wie Muttermäler, Narben und dergleichen noch sicherer als das anthropometrische Signalement seien. Mies macht darauf aufmerksam, dass der Verbrecher solche Kennzeichen künstlich verändern könne. Da die Körpergrösse während des Tages wechseln kann, ernnfieblt. er. die Iieute Morcrens Mittags und Abends

« AnteriorContinuar »