Imágenes de páginas
PDF
EPUB

lides : Carbon. Proceed, ott

1384. Newphil. Mag. Sers, vol. 1

On the action of free molecules on radiant heat, and its conversion thereby into sound. (1881–1882

Philos. Mag. Ser. 5, vol. 13, 1882, p. 435--462, 480-526. Proceed. of the R. Soc. XXXII.

1882, p. 33 – 38. Atoms, Molecules, and Ether Waves. Written at Alp Lusgen for the first number of Longman's Magazine.

1882. New Fragments, p. 78–93. On Unveiling the Statue of Thomas Carlyle. (26th October, 1882.) New Fragments, p. 392-397. To the Editor of the „Times“ Letter, describing Koch's epoch-making discovery of the tubercle bacillus.

„The Times“, April 22nd, 1882. (cf. New Fragments, p. 423 — 428; datirt „Hind Head“,

April 20, 1882.) Note on General Duane's soundless zones. Proceed. of the R. Soc. XXXIV, 1883, p. 18 - 19. On a hitherto unobserved Resemblance between Carbonic acid and Bisulphide of Carbon. Proceed, of the

R. Soc. XXXV, 1883, p. 129-130. Note on Terrestrial radiation. Proceed. of the R. Soc. XXXV, 1883, p. 21-25. Count Rumford. From a short course of lectures delivered in the Royal Institution. 1883. New Fragments,

p. 94–173. Louis Pasteur, his life and labours. (A Review.) Written as an introduction to the English translation,

1884. New Fragments, p. 174–198. On rainbows. (1883.) Phil. Mag. Ser. 5, vol. 17, 1884, p. 61-64. On the white rainbow. Phil. Mag. Ser. 5, vol. 17, 1884, p. 148 -150. On rainbows and glories. Phil. Mag., Ser. 5, vol. 17, 1884, p. 244. The Rainbow and its Congeners. A Friday evening discourse at the Royal Institution. 1884. New Fragments,

p. 199–223. Address delivered at the Birkbeck Institution on October 22, 1884. New Fragments, p. 224-247. Thomas Young Early Life and Studies. Last lecture in the Royal Institution, delivered Jan. 22, 1886.

New Fragments, p. 248 --306. Life in the Alps. Written for „The Youth's Companion", Boston, Mass., 1887. With Additions. (Supple

ment 1890.) New Fragments, p. 307 – 330. About common Water. Written for „The Youth's Companion“. 1889. New Fragments, p. 331–346. Personal Recollections of Thomas Carlyle. Written for the most part from memory in the Alps, 1889, and

published in the ,,Fortnightly Review“, January, 1890. New Fragments, p. 347-391. Old Alpine Jottings. 1889-1891. (cf. Macmillan's Magazine, 1869.) New Fragments, p. 429-497. On the Origin, Propagation, and Prevention of Phthisis. 1891. New Fragments, p. 398-428. A Morning ou Alp Lusgen. (Gedicht.) New Fragments, p. 498-500. New Fragments. London, Longman's, Green & Co. 1892.500 p. 80.

No Morning ou’Alppagation, and Prevent. Macmillan's 'anuary, 1890. art from mem

Eingegangene Schriften.

Geschenke.
(Vom 15. Juli bis 15. August 1894.)
Kriechbaumer, Jos.: Ichneumonidae Novae e Fauna
Hungarica Musaei Nationalis Hungarici, Sep.-Abz, -
Hymenoptera ichneumonidea a medico nautico Dr. Joh.
Brauns in itinere secundo ad oras Africae lecta.
Sep.-Abz.

Bastian, A.: Indonesien oder die Inseln des
Malayischen Archipels. Berlin 1894. 89.

Arnold, F.: Lichenologische Fragmente. 33. Sep.-Abz.

Dingler, H.: Umriss der Vegetationsverhältnisse des westlichen Innerbithynien. München s. a. 40.

Nehring, A.: Einige Notizen über die pleistocäne Fauna von Türmitz in Böhmen. Sep.-Abz.

Krüss. Hugo: Das Polarisations - Kolorimeter. Son Abz Kolorimeter mit Lummer-Brodhun'schem Prismenpaare. Sep.-Abz. - Verschiedene Formen des Photometers vach Lummer und Brodhun. Sep.-Abz. Kolorimeter mit Lummer-Brodhun'schem Prismenpaar. Sep.-Abz.

Herder, F. v.: Uebersicht über die botanische beschreibende Litteratur und die botanischen Samm. lungen des kaiserlichen botanischen Gartens in St. Petersburg, nach den Gouvernements und Gebieten des europäischen und asiatischen Russlands zusammengestellt. Sep.-Abz.

Jentzsch, Alfred: Der Frühlingseinzug des Jahres 1893. Nach den phänologischen Beobachtungen des preussischen botanischen Vereins und des botanischen Vereins der Provinz Brandenburg zusammengestellt. Königsberg i. Pr. 1894. 40.

Königlich Preussisches Geodätisches Institut in Berlin. Veröffentlichung. Polhöhenbestimmungen im Harzgebiet ausgeführt in den Jahren 1887 bis 1891, Berlin 1894. 40.

Verhandlungen der vom 12. bis 18. September 1893 in Genf abgehaltenen Conferenz der permanentes Commission der internationalen Erdmessung. Redighe vom ständigen Secretär A. Hirsch. Zugleich mit den Berichten über die Fortschritte der Erdmessung ! den einzelnen Ländern während des letzten Jahres. Berlin 1894. 49.

Slaby. A.: Calorimetrische Untersuchungen über Recherches physiologiques sur les Champignons. p. 607 den Kreisprocess der Gasmaschine. Berlin 1894. 49.

-610. - Renault, B., et Roche, A.: Sur le Cedrorylon

varolense. p. 610-612. --- Delebecque, A.: Sur la variaZopf, W.: Beiträge zur Physiologie und Morpho- tion de la composition de l'eau des lacs avec la profondeur logie niederer Organismen. Aus dem kryptogamischen et suivant les saisons. p. 612-615. - Martel, E.-A.: Laboratorium der Universität Halle 2. S. Hft. 2-4. Sur la température des cavernes. P. 615–617. - Resal,

H.: Sur un appareil relatif à la question de la marche Leipzig 1892-1894. 89.

horizontale de l'homme. p. 620. - Ranvier, L.; Des Ergebnisse der meteorologischen Beobachtungen chylitères du rat et de l'absorption intestinale. p. 621–626. -im Reichsland Elsass-Lothringen im Jahre 1892.

Cosserat. E.: Observations des planètes 1894, AX Wolf,

AY Wolf, AZ Courty, BA Charlois, faites à l'observatoire Herausgeg. von Dr. Hugo Hergesell. Strassburg i. E.

de Toulouse (équatorial Brunner). p. 627—628. --- Le Ca1894. 49.

det, G.: Observations des nouvelles planètes BB (Charlois, Rosenbach, 0.: Physikalische und psychophysische

Nice 8 mars), et AX (Ileidelberg 1er mars), faites à l'équa

torial coudé de l'observatoire de Lyon. p. 628–629. — Beobachtungen am Radiometer. Die Farbensirene und

Houllevigue, L.: Sur les variations de l'effet Peltier Bemerkungen über die Entstehung der Farben. Sep.- produites par l'aimantation, p. 629-631. - Piltchikoff, Abz. – Die Krankheiten des Herzens und ihre Be N.; Nouvelle méthode pour étudier la convection électrique handlung. Zweite Hälfte, erste Abtheilung. Wien und

dans les gaz. P. 631-632. -- Blondel, A.: Application

de la méthode vectorielle aux appareils à champ tournant Leipzig 1894. 80.

asynchrones. p. 633-636. - Thierry, M. de: Sur un Blix, Magnus: Die Länge und die Spannung des nouvel appareil dit monochromatoscope. p. 636--038. Muskels. 3 Abhandlungen. Sep.-Abz.

Le Chatelier, H.: Sur la loi générale de solubilité des

corps normaux. p. 638–641. -- Bedout, L.: Sur un nouEngelhardt, Hermann: Beiträge zur Paläonto veau compteur densivolumétrique à liquides. p. 641-644. — logie des böhmischen Mittelgebirges. I. Fossile Pflanzen Muller, P.-Th.: Sur le poids moléculaire du perchlorure Nordböhmens. Sep.-Abz. -- Ueber neue fossile Pflanzen

de fer. p. 644-646. - Villard: Sur la composition et la

chaleur de formation de l'hydrate de protoxyde d'azote. l'este von Cerro de Potosi. Sep. Abz.

p. 616-619. -- Joly, A.: Sur les hypophosphates de thallium. p. 649-650. — Osmond, F.: Sur la distribution

des déformations dans les métaux soumis à des efforts. Tauschverkehr.

p. 650–652. --- Thomas - Mamert, R.: Sur l'acide B(Vom 15. März bis 15, April 1891. Schluss.)

dibromopropionique (acide 3-dibromopropanoïque). p. 652 Académie des Sciences de Paris. Comptes

-653. – Prunet, A.: De l'influence du mode de répar

tition des engrais sur leur utilisation par les plantes. p. 653 rendus hebdomadaires des séances. 1894. ler Se

-656. - Kaufmann, M.: Nouvelles recherches sur la mestre. Tom. 118. Nr. 11--14. Paris 1894. 40, - pathogénie du diabète pancréatique. p. 656–659. - Morat Callandreau, O., et Bigourdan, G.: Observations de et Dufourt: Les nerfs glyco-sécréteurs. p. 659–661. la nouvelle planète BB (Charlois), faites à l'Observatoire Portier: Sur les sacs anaux des Ophidiens. p. 662-663. -de Paris. p. 555-556. – Moissan, H.: Préparation et Bordas: Anatomie du système trachéen de larves d'Hypropriétés du borure de carbone. p. 536–560. - Lacaze. menoptères. p. 664-660. - Caullery: Sur la dégénéDuthiers, de: Sur les organes de la reproduction de rescence des produits génitaux chez les Polyclinidés. l’Ancylus fluviatilis. p. 560-566. — Amagat, E.-H.: Sur p. 666-668. – Prillieux et Delacroix: Maladies bala pression interne dans les fluides et la forme de la cillaires de divers végétaux. p. 668--671. - Renault, B.: fonction p (put) = 0. p. 560-570. — Colin, E.: Tra Sur les Pterophyllum. p. 671-673. – Duparc, L., et vaux à Madagascar, en 1892. p. 570-573. --- Golasz: De Delebecque, A.: Sur les gabbros et les amphibolites du la présence d'un microbe polymorphe dans la syphilis massif de Belledonne. p. 673–675. – Haug, E.: Les zones p. 573--575. — André, D.: Sur le triangle des séquences. tectoniques des Alpes de Suisse et de Savoie. p. 675-678. — p. 575---578. - Le Cadet, G.: Observations des nouvelles Meunier, St.: Recherches sur les épanchements boueux. planètes AX (Wolf, ler mars) et AZ (Courty, 5 mars), p. 678–680. -- Moissan, H.: Etude des acétylures crifaites à l'équatorial coudé om, 32) de l'observatoire de Lyon. Stallisés de baryum et de strontium. P. 683 ---686. – p. 578–579. - Picart, L.: Observation de la planète Chauveau, A.: Inscription électrique des mouvements des 1994 AZ, faite au grand équatorial de l'observatoire de valvules sigmoïdes, déterminant d'ouverture et l'occlusion de Bordeaux. p. 579--580. -- Rossard, F.: Observations des l'oritice aortique. p. 686--690. – II aller, A., et Minguin: planètes, faites à l'observatoire de Toulouse (équatorial Sur deux méthylcyanocamphres isomères. p. 690-693. Brunner). p. 580-581. - Tacchini, P.: Phénomènes Bigourdan, G.: Occultation de l'Epi de la Vierge, le solaires observés pendant les 3e et 44 trimestres 1893, à 22 mars 1894, observée à l'Observatoire de Paris (équatorial l'observatoire du Collège romain. p. 581-582. – Mal- de la tour de l'Ouest. p. 694-695. - Bigourdan, G.: tézos, C.: Sur la dépression capillaire barométrique. Observations de la planète BC, faites à l'Observatoire de 583-585. - Macé de Lépinay, J.: Achromatisme et Paris (équatorial de la tour de l'ouest). p. 695--696. – chromatisme des franges d'interférence. p. 585-588. - Trépied, Ch.: Observations photographiques de planètes Garnier, J.: Emploi de l'électricité pour suivre les phases faites à l'observatoire d'Alger, par MM. Rambaud et F. Sy. de certaines réactions chimiques, p. 588-589. - Haute- p. 696--698. - Hamy, M.: Sur le développement approché feuille, P., et Perrey, A.: Contribution à l'étude des de la fonction perturbatrice dans le cas des inégalités d'ordre levures. p. 589-591. -- Gramont, A. de: Sur les spectres élevé. Applications à Mercure et à Junon. p. 698-700. d'étincelle de quelques minéraux (sulfures métalliques). Moureaux, M.: Sur un corollaire du théorème de Catalan. p. 591–394. – Grébant, N.: Intluence du temps sur l'ab- p. 700-701. -- Normand, A.: Résultats obtenus par de sorption de l'oxyde de carbone par le sang. p. 594--595, - nouvelles dispositions propres à atténuer les vibrations des Beauregard, H., et Boulart, R.: Sur l'utricule prosta- navires. p. 701–.702. – Le Blanc, M.: Sur la force tique et les canaux déférents des Cétacés. p. 596–-597. - électromotrice minima nécessaire à l'électrolyse des électroCaullery: Sur les ascidies composées du genre Distaplia. lytes. p. 702–707. - Berthelot: Remarques sur la Note p. 598-600. – Laboulbene, A.: Sur des épis de maïs précédente. p. 707–709. – La Chatelier, H.: Sur la attaqués par l'Alucite des céréales dans le midi de la France. solubilité mutuelle des sels. p. 709–713. - Joannis, A.: p. 601-603. - Dumont, J., et Crochetelle, J.: In- Action de l'azote, du protoxyde et du bioxyde d'azote sur Huence des sels de potassium sur la nitrification. p. 604 les ammoniums alcalins. p. 713–716. - Kaufmann, M.: -606. – Baltet, Ch.: Sur la fécondité de la Persicaire Du mode d'action du pancréas dans la régulation de la géante (Polygonum sachalinense). p. 607. – Lesage, P.: fonction glycoso-formatrice du foie. Nouveaux faits relatifs

E

au mécanisme du diabète pancréatique. p. 716-718. - fluss des Mondes auf das Wetter bisher, wie es scheint.
Tripier, A.: L'antiseptie physiologique. p. 7184720. —
Calmette, A.: Propriétés du sérum des animaux immu-

nicht Gegenstand einer wissenschaftlichen Betrachtung
nisés contre le venin des serpents; thérapeutique de l'en gewesen, und es sieht auch so aus, als ob dies bei
venimation. p. 720-722. - Racovitza, E.-G.: Sur l'ac-
couplement de quelques Céphalopodes Sepiola Rondeletii

dem Charakter dieser Vorstellung gar nicht möglich (Leach), Rossia macrosoma (d. Ch.) et Octopus vulgarus sei. In der That, dass eine nur im Volksmunde. (Lam.). p. 7:22—724. – Montessus, ele: Sur la rose sismique d'un lieu. p. 724-726. – Callandreau, O.:

aber, wie ich hervorheben will, auch im Munde vieler Observations de la nouvelle comète Denning (1894, 26 mars), Gebildeten circulirende Ansicht, welche bisher noch faites à l'équatorial de la tour de l'Est. p. 728. – Ray et, G.: Observations de la planète 1894 AZ (Courty, 5 mars)

keine bestimmte, geschweige denn wissenschaftliche et de la comète Denning, faites au grand équatorial de Gestalt angenommen hat, für welche noch kein Codex, l'observatoire de Bordeaux. p. 728--730. — Bigourdan, G.: Observations de la nouvelle comète a 1894 (Denning, mars

keine exacte Veröffentlichung existirt, exact sollte 26), faites à l'Observatoire de Paris (équatorial de la tour widerlegt werden können, erscheint zweifelhaft, weil de l'Ouest). p. 730–731. – Cosserat, E., et Rossard, F.: Observations de la comète Denning (1894, mars 26), faites jede Widerlegung fester Angriffspunkte, zahlenmässiger à l'observatoire de Toulouse (équatorial Brunner). p. 732. — Verhältnisse bedarf, und diese hier zu fehlen scheinen. Schulhof, L.: Eléments paraboliques de la comète Denning. p. 732-733. - Picart, L.: Sur le mouvement d'un von der Falb'schen Hypothese unterscheidet sich die système de forme variable. p. 733—736. - Waelsch, E.: alte volksthümliche Meinung in mehreren Hinsichten Sur le premier invariant différentiel projectif des congruences rectilignes. 1). 736-738. -- llartmann. L.: Distribution ganz wesentlich. Zunächst im Hinblick auf die wichdes déformations dans les métaux soumis à des efforts. tigsten Tage. Während dies bei Falb im Grossen p. 738. – Joly, A., et Sorel, E.: Action de l'eau sur le phosphate bicalcique. p. 738--741. - Rosenstielil, A.:

und Ganzen alle Vollmond- und Neumondtage sind, De sa coloration bleue que prend la leuco-auramine au kommen hier in erster Reihe nur die Vollmondzeiten contact des acides. p. 741-743. – Rouvier, E.-G.: De la fixation de l'iode par l'amidon. p. 743-744.

in Betracht, sehr begreiflich, da ein Volksglaube sich Prillieux et Delacroix: Maladie de la Toile, produite nicht an negative Erscheinungen, wie der Neumond par le Botrytis cinerea. p. 744–746. - Gramont, A. de: Sur les spectres d'étincelle de quelques minéraux, p. 746-749.

eine ist, sondern nur an positive, sichtbare zu halten pflegt. Während zweitens bei Falb eine ganz be

stimmte Ursache zu Grunde gelegt wird, nämlich die Die Mondphasen und das Wetter.

vereinigte Anziehungskraft von Sonne und Mond und Von Professor Dr. F. Auerbach in Jena.

die dadurch erzeugte atmosphärische Fluth und Ebbe, Ueber den Einfluss des Mondes auf das Wetter sind es hier verschiedenartige, aber freilich meist sehr existiren zwei nach Alter, Art und Einzelheiten nicht vage Momente, welche die Köpfe der Gläubigen beunwesentlich verschiedene Vorstellungen. Die eine ist herrschen, einmal die Wärme, dann besonders die uralt und aus den Kreisen des naturbeobachtenden Leuchtkraft des Mondes, vielleicht auch geheimnissVolkes hervorgegangen, die andere ein Product unserer volle Wirkungen anderer Art. Drittens ist der EinTage und von einem einzelnen Manne von eigenartigem fluss des Neumondes zwar nach beiden Vorstellungen Bildungsgange in Scene gesetzt. In Scene gesetzt der gleiche, nämlich ungünstig (wenn auch bei der ist der richtige Ausdruck für die Art und Weise, wie Volksmeinung nicht direct, sondern nur im Contrast diese „Theorie“ auftritt, mit vielem Pomp und der zum Vollmond), der Einfluss des Vollmondes aber ein Erklärung, dass nun ein altes Räthsel gelöst und das geradezu entgegengesetzter, bei Falb ungünstig, bei Gesetz der Witterung kein Geheimniss mehr sei. Es der Volksmeinung günstig. Viertens aber, und das wäre überflüssig, sich init der Falb’schen Theorie noch ist der Hauptunterschied, handelt es sich bei beiden weiter zu beschäftigen, nachdem ein Innsbrucker Ge- Vorstellungen um verschiedenartige Wirkungen, bei lehrter, Pernter, mit bewunderungswerthem Fleisse Falb um ganz bestimmte Ereignisse, die er als das Material gesammelt und in der Zeitschrift aussergewöhnlich bezeichnet, barometrische Minitia, „Himmel und Erde“ veröffentlicht hat, aus welchem Stürme, Erdbeben u. s. w., bei der Volksansicht dahervorgeht, dass die sogenannten „kritischen Tage gegen schlechthin um das, was wir schönes Wetter die Bedeutung, welche ihnen ihr Erfinder beilegt, nennen. Der Vollmond soll die Kraft haben, dem durchaus nicht besitzen, dass vielmehr alle Tage des Wetter eine günstige Wendung zu geben, und zwar Jahres gleich kritisch oder gleich unkritisch für die entweder durch sein Emporsteigen, durch seine Alle Erscheinungen der Erdoberfläche sind. 1)

[ocr errors]

wesenheit am Himmel oder durch seine Nachwirkung: Dagegen ist die andere der erwähnten Vor- Er soll die Wolken zertheilen, den Regen verscheuchen stellungen, die volksthümliche Meinung vom Ein- und die Winde beruhigen. Hier handelt es sich also .

1) Peruter hat nahe an 100 000 kritische Ereignisse Samengestellt und kommt 211 dem Ergebnisse, dass, wenn man das Jahr in gleichviel Falb’sche kritische und

andere Tage eintheilt. 191: Procent der kritischer Ereignisse auf die kritischen, 501. Procent auf dem kritischen entfallen.

nicht um bestimmte Wetterereignisse, sondern um sondern nur, dass sie Nummern sind, deren gegendas Wetter selbst. 1)

seitige Abstände von derselben Grössenordnung und Will man diese Vorstellung wissenschaftlich prüfen, von nicht zu verschiedener Grösse sind. In wie weit so muss man das Wetter als eine mathematische dabei einige Sicherheit der Schätzung zu erreichen Grösse, die verschiedener Grade fähig ist, betrachten. sei, kann natürlich nur die Erfahrung lehren; es hat Einen wissenschaftlichen Anhaltspunkt exacter Natur sich herausgestellt, dass nach genauer Vereinbarung giebt es hierfür nicht; dass es aber möglich sein der Grundlagen, wie sie oben skizzirt worden sind, muss, durch Schätzung Zahlenwerthe zu gewinnen, und nach einiger Uebung die Schätzungen von Seiten erscheint ebenfalls einleuchtend, wenn nur dieser verschiedener Personen sich in den meisten Fällen Schätzung eine einigermaassen sichere Grundlage ge- überhaupt nicht mehr und in den übrigen nur um geben wird. Im Verein mit verschiedenen Mitarbeitern eine Nummer unterscheiden, und dies um so mehr, habe ich versucht, diese Grundlagen zu schaffen, eine wenn eine weitere Verfeinerung der Schätzung daWetterschätzung nach Zahlen durchzuführen und durch herbeigeführt wird, dass an Tagen, an denen daraufhin die Mondtheorie einer Prüfung zu unter sich das Wetter einmal oder mehrmals ändert, für werfen.

jeden der betreffenden Tagesabschnitte einzeln eine Die wichtigsten Factoren, welche schönes oder Zahl notirt und aus diesen Zahlen das Mittel geschlechtes Wetter in verschiedenen Graden constituiren, nommen wird. 1) sind, der Bedeutung nach geordnet, folgende:

Die Buchung der in dieser Weise gewonnenen 1) Niederschläge, ihr Auftreten oder Fehlen, Wetterzahlen hat bisher für reichlich ein Jahr stattihre Menge, ihre Natur, ihre Temperatur im Vergleich gefunden, nämlich für 13 ganze Mondperioden mit zur Lufttemperatur, ihr stetiges oder veränderliches zusammen 383 Tagen, wobei von verschiedenen Seiten Verhalten.

dankenswerthe Mitwirkung stattgefunden hat. Die 2) Die Ruhe oder Bewegung der Luft, wichtigsten Ergebnisse sind folgende. von Windstille bis zum Orkan, wobei es nebenher

1) Das durchschnittliche Wetter ist gleich sehr wesentlich ist, ob die Luftbewegung nach Stärke

4,20. und Richtung constant oder wechselnd ist und ob sie Theilt man ferner jede ganze Mondperiode in 4 Luft von niedrigerer Temperatur als die vorher da

orher da. Phasenperioden, nämlich in die Neumond-, zunehmende,

Phacor gewesene mit sich führt.

Vollmond-, abnehmende Periode, bezeichnet sie mit 3) Die Himmelsansicht, von vollkommener Ep a und grenzt sie so ab, dass die Tage, auf Klarheit durch die Zwischenstufen des feinen Dunstes, welche der Neumond, das erste Viertel, der Vollmond leichter Wölkchen, der Wolkendecke und des Nebels und das letzte Viertel treffen, jedesmal den mittelsten hindurch bis zur stärksten Zusammenballung tief Tag der betreffenden Periode bilden resp. – wenn herabhängender Wolken.

die Periode nicht 7, sondern 8 Tage hat – einen 4) Die Temperatur, diese jedoch nicht an der beiden mittelsten, so erhält man folgende Zahlen sich, da das Wetter bei grosser Kälte ebenso schön

für das Durchschnittswetter aller Tage der n - Perioden sein kann, wie bei grosser Wärme, sondern nur in- us.w.. sowie die darunter stehenden Abweichungen sofern, als ungewohnte Extreme der Temperatur auf dieser Phasenmittel von dem obigen Hauptmittel: treten, und insofern, als plötzliche Umschläge eintreten. 5) Einige weitere Momente, beispielsweise die

Mittel 4,08 4,26 4,42 4 ,03, Schwüle der Luft und die über eine gewisse Grenze

Fehler — 0,12 +0,06 -+-0,22 – 0,15. hinausgehende Feuchtigkeit derselben.

Wie man sieht, haben in unserem Zeitraum die Behält man diese Momente im Auge und be- abnehmende Periode das beste, die Neumondperiode achtet, dass sie sich mannigfaltig combiniren können,

en konnen, das nächstgute, die zunehmende schlechteres und die so gelangt man zu der Möglichkeit, das Wetter

Vollmondperiode das schlechteste Wetter gehabt; die zahlenmässig numeriren zu können, etwa durch Ziffern

Differenzen sind aber geringfügig, und es fragt sich, von 1 bis 10 (schönstes bis schlechtestes Wetter),

ob sie überhaupt nicht etwa derart, dass diese Zahlen Verhältnisswerthe,

wetter), ob sie überhaupt grösser sind, als sie nach den

1) Natürlich behält die Methode alle Mängel einer 1) Die obige Form der Vorstellung ist nach meinen Schätzungsmethode, und es wird sich ihr a priori wohl Erfahrungen die verbreitetste. Es kommen aber auch zahl- Jeder skeptisch gegenüberstellen; eine andere Art, dem reiche andere vor, und die weitestgehende ist schliesslich Wetter als solchem beizukommen, giebt es aber nicht, und die, dass jeder Mondwechsel (also auch die Viertel) das man muss es daher als einen glücklichen Umstand beWetter ändere (also nicht gerade verbessere, sondern über- trachten, dass, wie die Erfahrung lehrt, die Schätzung so haupt nur ändere).

günstige Resultate liefert,

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

..

[ocr errors]
[ocr errors]

0,230.

Gesetzen des Zufalls auch dann sein dürfen, wenn er nicht wiederum kleiner als der zufällige 0.32)
die betreffenden Zahlen im Princip exact gleich sein wäre. Nimmt man etwa umgekehrt an, dass die
müssen. Man kann dies leicht berechnen. Jede der Kraft des Mondes am Vollmondtage einsetzt und noch
4 Zahlen, um deren Differenzen es sich handelt, ist 3 Tage anhält, so findet man die Mittelzahl 4.21
das Mittel aus 96 (die eine nur aus 95) Zahlen. also fast genau übereinstimmend mit dem Hauptmittel,
Kämen alle Wetternummern gleich oft vor, so würde womit auch diese Vorstellung hinfällig wird.
man bei 10 Beobachtungen jede der Zahlen 1 bis 10 4 ) Noch eine andere Form der Fragestellung
einmal bekommen, das Mittel würde 51/2 und die dürfte Manchen erwünscht sein: Wird das Wetter im
Summe der Quadrate der Abweichungen der Einzel- Laufe der Woche, deren letzter Tag der Vollmondtag
werthe von diesem Mittel 81 betragen, so dass das ist, schöner? und wird es in der Woche, die mit dem
durchschnittliche Fehlerquadrat einer Zahl 8,1 und Vollmondtage anfängt, schlechter? Hier handelt es
für 96 Zahlen die Quadratsumme 96 x 8,1 sein würde; sich also um den Differentialquotienten des Wetters.
hieraus würde sich der mittlere Fehler des Resultats Von den 26 Wochen, die zur Verfügung stehen, geben
aus 96 Beobachtungen nach der Formel

6 eine unbestimmte, 9 eine bejabende und 11 eine
verneinende Antwort. Die Fälle sind also fast ganz

symmetrisch vertheilt, und auch diese Anschauung ergeben. Jene Voraussetzung ist aber nicht erfüllt, ist durchaus zu verwerfen. die verschiedenen Wetterzahlen kommen ungleich 5) Noch enger begrenzt in zeitlicher Hinsicht ist häufig vor, nämlich die extremen seltener als die die Anschauung, dass der Vollmond, wenn er aufsteigt, mittleren, und in Folge dessen wird das mittlere das Wetter schön mache. Nun waren in unserem Fehlerquadrat einer Zahl nicht 8,1, sondern nur 5,04 Zeitraume 6 Vollmonde klar sichtbar und 6 unsichtund damit der wahre Zufallsfehler des Resultats

bar (einer war stets verschleiert); von den 6 ersteren Fällen waren 4 so beschaffen, dass es schon vor

Mondaufgang klar war; von den 8 (nämlich 2+6) Dieser Fehler ist nun aber grösser als jeder Fällen, in denen es vor Mondaufgang bewölkt war, der 4 wirklich ermittelten Fehler der Phasenzahl, wurde es folglich nur in 2 Fällen nach Mondaufgang folglich sind diese 4 Wetterzahlen als thatsächlich klar, ein so kleiner Bruchtheil, dass er sogar durch einander gleich zu betrachten, und es zeigt sich, dass den Zufall grösser hätte erwartet werden dürfen. in dieser Hinsicht der Mond keinen Einfluss auf das 6) Bei vielen naturwissenschaftlichen Fragen ist Wetter hat, dass während der Vollmondperiode ins- es bekanntlich sehr lehrreich, die Verhältnisse graphisch, besondere weder besonders schlechtes Wetter, wie in Gestalt einer Curve, darzustellen. Freilich wird Falb behauptet, noch besonders gutes, wie die Volks- sich diese Methode vorwiegend bei einfachen Ermeinung lautet, herrscht.

scheinungen nützlich erweisen, bei verwickelten wird 2) Man kann auch die 13 Vollmondtage allein sie im Gegentheil eine undeutlichere Sprache reden, und ebenso die 13 Neumondtage allein herausgreifen, als die Zahlen, deren Bild sie ist. So verhält es muss sich aber dann vergegenwärtigen, dass bei einer sich auch hier. Zeichnet man die Curve der 383 so kleinen Anzahl von Fällen der Zufälligkeitsfehler festgestellten Wetterzahlen, so erhält man eine Linie, sehr beträchtlich ist, nämlich d=15,04:12 = 0,65. welche ganz unregelmässig auf- und abwärts geht, Thatsächlich war in unserem Zeitraume das durch- bald plötzlich, bald allmählich umbiegt, bald kleine, schnittliche Wetter des Vollmondtages 4,15 (d = 0,05), bald grosse Wellen aufweist u. s. w. Um ein eindas des Neumondtages 4,69 (8 = 0,49), beide Fehler facheres Bild zu erhalten, kann man so verfahren, also kleiner als der Zufälligkeitsfehler.

dass man an die Stelle jener 383 Zahlen Mittelwertbe, 3) Vielfach wird angegeben, dass die Kraft des etwa aus je 7 Zahlen, setzt, aber nicht etwa nur Mondes zu der Zeit einsetze, wo er Nachmittags, aus der 1. bis 7., 8. bis 14. u. 8. w. – dies würde während die Kraft der Sonne bereits erlahmt, auf- Willkürlichkeiten hereinbringen -, sondern aus der geht, also einige Tage vor Vollmond, und dass sie 1. bis 7., 2. bis 8., 3. bis 9. u. s. w. Die dann alsdann bis zum Vollmondtage anhalte. Fasst man entstehende Curve zeigt allerdings meist nur noch demgemäss die 3 dem Vollmond vorhergehenden Tage grössere sanfte Wellen, aber die Gipfel dieser Wellen und diesen selbst zusammen, so erhält man im Mittel fallen bald mit Voll-, bald mit Neumonden zusammen, aus 4 x 13 = 52 Tagen den Werth 4,50, der Fehler bald zwischen beide, und die Länge dieser Wellen beträgt 0.30 pach der schlechten Seite, würde also variirt zwischen 12 und 31 Tagen, also so stark, die der obigen entgegengesetzte Ansicht stützen, wenn dass es eigentlich unerlaubt ist, einen Mittelwerth zu

dass manon din

« AnteriorContinuar »